Das war der Herbst 2020: KM machte Riesensprung!

Während unsere Reservemannschaft bereits in der Herbstsaison 2019 überzeugen konnte, hatte die Kampfmannschaft große Probleme – überwinterte 2019 mit nur 10 Punkten auf Rang 12.

Nach dem Abbruch der Meisterschaft im Mai wurde mit Christian Banovits ein neuer Cheftrainer installiert. Auch am Spielersektor tat sich einiges, von unseren tschechischen Legionären trennten wir uns, EX-Coach Christian Ringhofer und Julian Röcher verließen den Verein ebenfalls. Neu an Board begrüßen durften wir das Neunkirchner Quartett bestehend aus Kilian Staudinger, Srdjan Tonkovic, Onur Keles und Ali Ölmez.

Nachdem bereits Mitte Mai mit den Corona-Abstandstrainings gestartet wurde, war die Freude groß als Mitte Juli der „normale“ Trainingsauftakt stattfand. Anfangs der Vorbereitung tat man sich noch schwer – in den ersten 6 Freundschaftsspielen gab es drei Remis (3:3 gegen Pottenstein, 4:4 gegen Pottendorf, 2:2 gegen Winzendorf) sowie drei Niederlagen (1:4 gegen Ebreichsdorf, 1:2 gegen Weikersdorf, 2:3 gegen Zöbern). Erst bei der Generalprobe feierte die Banovits-Truppe den ersten Sieg, besiegte Admira Neustadt mit 6:2.

Im Gegensatz zur Reservemannschaft glückte der Saisonauftakt, und wie. Auswärts in Ternitz siegte man nach guter Leistung mit 5:0. Und auch in der Folgewoche ließ man beim 5:1 in Schottwien trotz einer wilden Woche im Vorfeld mit vielen Corona-Tests nichts anbrennen.

Im ersten Meisterschaftsheimspiel 2020 zeigte man gegen Willendorf eine Halbzeit lang eine tolle Leistung, führte mit 3:0. Nach der Pause ließ man nach, wirklich in Gefahr geriet der 4:2-Heimsieg aber nicht. Das in der Folgewoche geplante Schlagerspiel in Scheiblingkirchen musste aufgrund von Covid-19 Fällen bei unserem Gegner leider abgesagt werden.

Nach einer zweiwöchigen Pause kam mit Kirchberg ein starker Gegner ins Sandoval, der unsere Mannschaft vor eine schwere Aufgabe stellte. Erschwerend kam dazu, dass Topscorer Ali Ölmez noch in der ersten Halbzeit mit Wadenverletzung ausfiel. Mit einer kämpferischen Topleistung konnte man auch dieses Heimspiel siegreich gestalten, stand nach dem 4:1 mit 4 Siegen an der Tabellenspitze.

Dann stand Anfang Oktober das Trachtenderby gegen den SVSF Pottschach am Programm – leider ohne den verletzten Ali Ölmez. Es entwickelte sich wie in den letzten Spielen gegen Pottschach ein Spiel auf des Messers Schneide. Fiel 2019 das Pendel zweimal zu unseren Gunsten aus, so fügte uns der SVSF diesmal mit einem 2:1-Heimsieg die erste Niederlage zu.

Eine Reaktion war gefragt – im Heimspiel gegen individuell starke Schlöglmühler. In einer Regenschlacht zeigte unsere Mannschaft die spielerisch wohl beste Darbietung der Herbstsaison, agierte im Defensivspiel aber zu faul und unkonzentriert. Trotzdem stand am Ende ein 6:4-Sieg zu Buche.

Danach folgten die beiden Spiele gegen die Nachzügler aus Hochneukirchen und Hochwolkersdorf. Zweimal agierte unsere Mannschaft nicht überragend, aber souverän – man siegte jeweils mit 2:0 und konnte sich nach 8 Runden über 21 Punkte freuen.

Aufgrund der schlechter werdenden Corona-Situation und dem drohenden Geisterspiel sagte Mönichkirchen das Schlagerspiel Ende Oktober ab. Danach war bereits wieder Schluss – die neuen Maßnahmen ließen keine andere Entscheidung als den neuerlichen Abbruch zu, somit war die Herbstsaison 2020 mit Anfang November auch schon wieder Geschichte.

Wir können sehr zufrieden sein, denn unsere Kampfmannschaft überwintert ebenso wie die U23 an der Tabellenspitze. Auch im KM-Bereich ist es aber so, dass man drei Punkte Vorsprung auf den Tabellenzweiten aus Mönichkirchen hat, der noch zwei Spiele mehr auszutragen hat. Die Entwicklung der Kampfmannschaft empfinden wir allerdings als sehr positiv – mit unseren Neuzugängen sind wir sehr zufrieden, wer den Erfolg aber nur auf diese 4 Jungs herunterbricht, dem sollte man erklären, dass Fußball eine Mannschaftssportart aus 11 Spielern ist. Auch gestandene USV-Spieler wie Goalie Markus Morgenbesser, Harald Stellwag oder Tommy Ungerhofer entwickelten sich in der Herbstsaison prächtig und konnten ihre Leistungen vor allem viel konstanter abrufen. Wirklich kein Spieler fiel in der Herbstsaison negativ ab, sonst wäre so eine Platzierung nicht möglich.

Wie gehts weiter? Ja, diese Frage stellen sich wohl viele Fußballtrainer, Spieler und Funktionäre im Lande. Sobald die Freigabe für Mannschaftstrainings erfolgt, gibt es 5 Wochen Vorbereitungsphase – danach werden die restlichen Spiele der Herbstsaison terminisiert. Wie viele Spiele dann insgesamt zur Austragung kommen – man darf gespannt sein. Werden aber zumindest die Spiele der Herbstsaison vollständig absolviert, so wird die Saison anders als in der Vorsaison gewertet.

Nach den Eindrücken der Herbstsaison ist Mönichkirchen der klare Favorit – stolpert der Favorit, wollen unsere Jungs aber auf jeden Fall da sein!

Kommentar verfassen