Das war der Herbst 2020: Reserve zum dritten Mal in Folge top!

Eines der entscheidenden Kriterien im Fußball ist die Konstanz – wenn es eine Mannschaft in drei Halbserien in Folge unter die Top 2 schafft, dann darf man mit Fug und Recht behaupten, dass unsere U23-Mannschaft eine Konstanz auf sehr hohem Niveau entwickelt hat.

Dabei waren die Vorzeichen alles andere als ideal. Nach einer sensationellen Wintervorbereitung wurde die Saison 2019/20 abgebrochen und unserer Mannschaft somit der Chance beraubt ins Meisterrennen einzugreifen. Außerdem musste man mit Christian Ringhofer (wechselte nach Willendorf) und Jan Staudinger (Babypause) auch die Abgänge von zwei sehr routinierten Leistungsträgern verkraften. Weitere Leistungsträger der Vorsaison wie Kevin Englitsch und Johannes Ziehaus etablierten sich im Kreise der Kampfmannschaft, wurden dort wieder zu Leistungsträgern.

So musste eine neue Achse gebildet werden, die Struktur im Spiel unserer Mannschaft änderte sich ein wenig. Die Vorbereitung war ok, drei Siegen (3:2 gegen Breitenau U23, 2:1 gegen Zillingdorf, 6:1 gegen Wiesmath) standen zwei Niederlagen (1:4 in Bad Erlach, 2:3 gegen Admira Wiener Neustadt) gegenüber. Man merkte schon, dass die Mannschaft langsam wieder in Fahrt kam, aber die Stabilität und Sicherheit des Jahres 2019 schon noch fehlte.

In die Hose ging der Meisterschaftsauftakt – beim Derby in Ternitz passte offensiv nicht viel zusammen, defensiv musste man ein Gegentor aus vermeintlicher Abseitsstellung schlucken und die Schlussphase in Unterzahl bestreiten, ein gebrauchter Tag – 0:1 zum Start. Die Mannschaft verkrampfte nun etwas, setzte sich zu früh selbst unter Druck. Bei Angstgegner Schottwien hatte man hart zu kämpfen, konnte mit einem 2:1 aber über den ersten Saisonsieg jubeln.

Nach wackeligem Start setzte man sich eine Woche später im Heimspiel gegen Willendorf am Ende doch klar mit 6:3 durch, es ging in die richtige Richtung. Die zweiwöchige Spielpause überbrückte man mit zwei Freundschaftsspielen in Altendorf und gegen Bad Fischau – beide Spiele erfüllten trotz Niederlagen ihren Zweck, denn so konnte man allen Kaderspielern zu genügend Spielzeit verhelfen.

Eine wichtige Partie war das Heimspiel gegen Kirchberg – zur Pause lag man nach fahrigen ersten 45 Minuten mit 0:2 zurück, die Moral in Halbzeit 2 dann aber klasse. Durch Tore von Michi Muchitsch und Dominik Fürtinger wurde ausgeglichen und in der letzten Minute köpfte Idris Köse zum umjubelten Heimsieg ein. Das Spiel sollte leistungstechnisch der Wendepunkt der Saison sein.

Eine Woche später stand das Schlagerspiel beim Tabellenführer aus Pottschach am Programm. Was unsere Mannschaft hier in der ersten halben Stunde aufs Grün zauberte war aller Ehren wert. Man spielte den SVSF auf einer Anlage teilweise an die Wand, ging verdient mit 2:0 in Führung, die bis zur Pause durchaus höher ausfallen hätte können. Nach der Pause kassierte man leichtfertig aus einem Konter den Anschlusstreffer, musste dem Tempo der ersten Halbzeit etwas Tribut zollen und kassierte am Ende noch den Ausgleich.

Im Heimspiel gegen Schlöglmühl spielte man solide, nicht herausragend. Trotzdem stand am Ende ein klarer 7:0-Sieg zu Buche. Besser war die Leistung in der folgenden Woche in Hochneukirchen. Man war dem Gastgeber überlegen, verabsäumte es aber die Partie früher zu entscheiden. Am Ende musste man etwas um den hochverdienten 2:1-Sieg zittern.

Wirklich top dann der Abschluss der Herbstsaison – gegen den Tabellendritten aus Hochwolkersdorf spielte unsere Mannschaft eine hervorragende Partie und konnte am Ende über einen tollen 10:0-Kantersieg jubeln!

Danach wurde die Herbstsaison wie bekannt abgebrochen – unsere Mannschaft führt die Tabelle derzeit mit 19 Punkten aus 8 Spielen an. Der Verfolger aus Pottschach hat 3 Punkte Rückstand, aber noch 2 Spiele weniger ausgetragen.

Die Entwicklung der Mannschaft von Wiederbeginn bis zu neuerlichem Abbruch war stetig positiv – das verdient sich die Truppe mit tollem Trainingsbesuch auf jeden Fall. 32 Saisontore verteilt auf unglaubliche 16 Spieler zeigen wie ausgeglichen diese Mannschaft ist. Es bleibt zu hoffen, dass es im Frühjahr mehr als die restlichen 4 Runden für unsere Reservemannschaft gibt – je mehr Spiele ausgetragen werden, desto größer sind wohl die Chancen unserer Mannschaft ins Meisterschaftsrennen einzugreifen.

 

Kommentar verfassen