USV startet mit klarem Derbysieg!

Topauftakt unserer Kampfmannschaft heute Nachmittag in Ternitz – die Elf von Christian Banovits gewann mit 5:0 gegen den ASK!

Zum Aufwärmen der Kampfmannschaften ging ein wilder Platzregen nieder, hätte dieser noch länger gedauert, wäre es spannend geworden ob das Derby angepfiffen worden wäre.

Unsere Mannschaft begann mit der gleichen Formation, die letzte Woche in Wiener Neustadt siegreich blieb und brauchte rund 10 Minuten bis sie ihren Rhythmus fand. Dann ging es aber Schlag auf Schlag. Mit der ersten Offensiv scheiterte Onur Keles an ASK-Goalie Bauer. Der nächste Angriff saß, Kevin Englitsch steckte durch auf Ali Ölmez und unser Goalgetter mit dem Dosenöffner zum 1:0. Zwei Minuten später Tommy Ungerhofer mit herrlichem Solo, kam aber in letzter Instanz nicht zum Abschluss. Nach 28 Minuten wieder Jubel beim zahlreichen USV- Anhang. Ein Freistoß von Kevin Englitsch passte genau – 2:0. Wieder nur wenig später sah Schiri Bingöl eine Abseitsstellung bei einem weiteren Treffer von Keles, Tendenz sehr fraglich. Nach 38 Minuten tiefer Ball von Ungerhofer, Thomas Rasner eigentlich mit tollem ersten Kontakt, dann aber eigentlich zu spät, der Pressball mit der ASK-Defensive fiel aber genau ins Tor – 3:0. Kurz vor der Pause der ASK dann offensiv erstmals wirklich gefährlich, Atabinen scheitert aber an Morgenbesser. Dann war Pause.

Nach der Pause verlor die Partie deutlich an Spannung, was auch daran lag, dass der ASK Ternitz nach einer gelbroten Karte nur mehr zu zehnt agierte. Unsere Mannschaft nun zum Teil fahrig, hatte nicht mehr den Biss von Halbzeit 1 aber trotzdem genügend Chancen. Aber erst in der Schlussphase änderte sich etwas am Scoreboard. Zweimal assistierte der eingewechselte Altstar Johannes Samwald, der Nutznießer war zweimal Onur Keles, der das Ergebnis auf 5:0 schraubte.

Ein 5:0-Derbysieg gegen stärker eingeschätzte Ternitzer liest sich natürlich sehr ordentlich. Erfreulich, dass die USV-Defensive um den bärenstarken Srdjan Tonkovic die Null hielt. Offensiv hat man die Qualität zu jeder Zeit zu Chancen zu kommen. In gewissen Bereichen findet man noch Steigerungspotenzial – das man kommenden Sonntag in Schottwien abrufen will!

Es spielten:

Morgenbesser; Panholzer, Stellwag, Tonkovic, Staudinger (85. N. Samwald); Keles, Englitsch, Ungerhofer, Rasner (66. J. Samwald); Aydin (76. Prüller), Ölmez

Kommentar verfassen