RÜCKBLICK HERBST 2019 – USV SCHEIBLINGKIRCHEN-WARTH

Sie waren als einer der Mitfavoriten gestartet, dass die KM II des USV Scheiblingkirchen-Warth aber so eine Hinserie aufs Grün zaubern würde – das dachten wohl nur die wenigsten Experten …

Bild könnte enthalten: TextQuelle: USV Scheiblingkirchen-Warth

Der Sommer verlief ruhig – der Kader blieb zusammen, auch die Sommertransfers Rottensteiner und Pichler wurden anders als vielerorts vermutet für die Landesligamannschaft verpflichtet. Das Trainerteam der 2.Klasse-Truppe aber wurde um Urgestein Andi Wahl erweitert, der fortan Spielertrainer Manuel Widermann bei der Arbeit unterstützte.

Zum Auftakt setzte der USV gleich einmal ein Ausrufezeichen, man schoss den FC St. Egyden mit 6:0 aus dem heimischen Pittentalstadion. Schwieriger tat man sich in der 2.Runde auswärts gegen Hochwolkersdorf, wo man zur Pause in Rückstand lag, nach der Pause aber die größeren Kraftreserven hatte und sich noch einen 2:1-Auswärtssieg erkämpfte. Souverän dann der 3.Auftritt – Grünbach wurde in Kirchau mit 5:1 deklassiert. Auch gegen Natschbach hatte man in der ersten Halbzeit so seine liebe Müh und Not, lag wieder in Rückstand – nach der Pause drehte Scheibling auf und drehte die Partie durch 2 Rottensteiner-Tore noch. Es folgte das Spitzenspiel gegen ebenfalls makellos gestartete Kirchberger. Und es sah so aus, als sollte die Serie der Widermann-Elf reißen. Kirchberg führte nach einer Stunde mit 2:0, hatte eine Topchance aufs 3:0 – dann aber drehte der USV mächtig auf, überrannte die Kirchberger in der Schlussphase und siegte noch mit 3:2 – die ersten Big Points waren eingefahren. Die nächsten folgten eine Woche später, als man Pottschach durch 3 Standardtore mit 3:1 in die Schranken wies. Wirklich schwer tat man sich in der Folgewoche in Willendorf, man war zwar über weite Strecken die bessere Mannschaft, verpasste es aber das 2:0 zu erzielen – deshalb blieb es bis in die Schlussphase spannend. Willendorf kam in der Schlussminute zu einem Elfmeter, schoss diesen aber drüber – es blieb beim knappen 1:0-Sieg. Beim 2.Auftritt in Kirchau hatte man stark ersatzgeschwächte Hochneukirchner zu Gast, die rasch in Führung gehen sollten. Man blieb aber ruhig und siegte am Ende klar mit 4:1. Mit 8 Siegen in Folge fuhr der USV zum absoluten Spitzenspiel nach Mönichkirchen, wo sich eine taktisch hochwertige, aber sehr chancenarme Partie entwickeln sollten. Die routinierteren Mönicher gingen zehn Minuten vor Schluss in Führung, Stangl konnte für Scheibling aber kurz vor Schluss ausgleichen. Erstmals musste man sich mit einem Remis zufrieden geben, es sollte aber der einzige Punkteverlust des Herbstes bleiben. In den letzten vier Runden hatte man nur mehr einmal wirklich Probleme, Puchberg machte es dem USV in der ersten Halbzeit schwer, kämpfte stark und ging mit einem 2:2 in die Kabinen. Nach der Pause drehte der USV aber auf, siegte klar mit 5:2. Beim Auswärtsspiel in Schlöglmühl kam man zwar nicht an sein Leistungsmaximum, der 4:1-Sieg aber nie gefährdet. Ebenso souverän war der letzte Heimauftritt im Herbst, als man zu Halloween den ASK Ternitz mit 4:0 aus dem Pittentalstadion schoss – der Herbstmeistertitel war damit fixiert. Eine Galavorstellung gab es in der letzten Runde in Schottwien – rasch lag man mit 4:0 vorne, siegte am Ende standesgemäß mit 6:1.

13 Spiele, 12 Siege, 1 Remis – die gefährlichste Offensive der Liga (47 erzielte Tore), die stärkste Defensive der Liga (13 Gegentore) – 37 von möglichen 39 Punkten eingefahren. Eine beeindruckende Hinserie des Herbstmeisters, der KM II des USV Scheiblingkirchen-Warth. Dass die Mannschaft von Manuel Widermann zweifelsohne Potenzial besitzt war jedem klar, dass sie es im Herbst aber in der Konstanz aufs Grün bringt war doch bemerkenswert. Auffällig auch, dass sich der USV ganze 5 Mal nach Rückständen zurückkämpfte, was neben der ausgezeichneten Kondition der Mannschaft auch für den Teamgeist und die Moral spricht, das sieht auch der Coach des Herbstmeisters so:

Wir sind natürlich mit der Punkteausbeute sehr zufrieden. Spielerisch bin ich nicht ganz zufrieden, da müssen wir uns als komplette Mannschaft verbessern. Moral und Teamgeist haben uns bei den Spielen im Herbst ausgezeichnet, vor allem bei den Spielen wo es eng war. (Manuel Widermann – Spielertrainer des USV Scheiblingkirchen-Warth)

AUS MAN2WATCH WIRD MEN2WATCH:

 

Es wäre bei der 2.Kampfmannschaft des USV einfach nicht fair, wenn man aus dem Kollektiv des Herbstmeisters einen Spieler herausheben würde. Mehr als eine ganze Mannschaft (12 Spieler) kamen zu einem Torerfolg, ganze 16 Spieler hatten zumindest eine Torbeteiligung. Aber auch die Tatsache, dass der Herbstmeister die wenigsten Tore der Hinrunde kassierte, zeigt, dass es sich bei der Widermann-Truppe um ein tolles Kollektiv handelt. CHAPEAU an den Herbstmeister!

 

Kommentar verfassen