RÜCKBLICK HERBST 2019 – SV WILLENDORF

Für nicht wenige 2.Klasse Wechsel-Liebhaber war der SV Willendorf vor der Saison ein Geheimfavorit auf den Titel, zumindest aber für die Top 5. Diesen Anspruch konnte man im Herbst nur spielerisch, nicht aber tabellarisch erfüllen …

Im Sommer machte der SVW am Transfermarkt seine Ansprüche deutlich. Neben den Tschechen Dobes, Turecek und Hana holte man von Neunkirchen mit Brahim Ouchen einen jungen, torgefährlichen Spieler. Die Vorbereitung war dann absolut in Ordnung, es schien was zusammenzuwachsen.

Der Start in die Herbstsaison entwickelte sich dann ergebnistechnisch zu einem Desaster. Am ersten Spieltag gegen Ternitz lag man gegen einen stark ersatzgeschwächten Kontrahenten zur Pause vorne, verlor am Ende aber nicht nur die Partie mit 3:4 sondern auch Dobes mit Rot in der Nachspielzeit. Ohne den rotgesperrten Tschechen schien man in Schottwien auf dem Weg Richtung 1.Saisonsieg, war 2:0 vorne, ehe man sich durch zwei Elfmeter-Gegentore um den Lohn brachte, nur Remis. Enttäuschend verlief auch das 2.Heimspiel der Saison, St. Egyden blieb mit 3:1 Sieger. Und als auch aus der torreichen Partie in Howodo nichts mitgenommen wurde, war der Saisonstart endgültig in den Sand gesetzt. Das Derby gegen Grünbach wurde dann zum großen Brustlöser – beim 9:0 schoss man sich den Frust der ersten Woche von der Seele. Auch in Natschbach blieb man ungefährdet, der Sieg hätte beim 1:0 höher ausfallen können. In den folgenden zwei Wochen musste man sich gegen die Spitzenteams aus Scheibling (0:1) und Pottschach (0:2) geschlagen geben – gerade gegen Scheibling war aber mehr drinnen (Dobes verschoss kurz vor Schluss einen Elfmeter). Im Heimspiel gegen Kirchberg zeigte die Petelean eine gute Leistung, konnte den Zweiten der Herbstsaison voll fordern und hatte mit dem Ausgleich in der Schlussminute auch mal Spielglück. Den zweiten irren Kantersieg gab es im kommenden Heimspiel gegen Hochneukirchen, mit einem 8:0-Sieg hatte an diesem Samstagnachmittag wohl kaum jemand gerechnet. In der Folgewoche wollte offensiv aber gar nichts klappen, man unterlag in Mönichkirchen mit 0:3. Nachdem man in der vorletzten Herbstrunde mit einem 3:3 gegen Puchberg nicht zufrieden war, gelang der Herbstabschluss – souveränes 3:0 in Schlöglmühl.

Leistungstechnisch und vor allem mit der fußballerischen Komponente war man im Lager des SV Willendorf im Herbst zumeist zufrieden. Wirklich restlos unterlagen oder chancenlos war man auch in keiner Partie. Die erreichten 15 Punkte aus 13 Spielen sind in der Richtung dann weniger zufriedenstellend – gerade mit dem Saisonstart hadert man immer noch. Auf das Frühjahr darf man gespannt sein, mit Martien (private Gründe) und Göcmen (strebt eine höhere Spielklasse an) verliert man wohl zwei wichtige Offensivspieler.

„Mit der Ausbeute von nur 15 Punkten können wir nicht zufrieden sein. Leider haben wir die ersten 4 Spiele verschnitten, wo wir gerade mal einen 1 von 12 möglichen Punkten geholt haben. Fußballerisch waren wir jedenfalls fast in jeder Partie top. (Johann Katits – sportlicher Leiter SV Willendorf)

 

Mit der jungen Offensivkraft Brahim Ouchen holte sich der SV Willendorf im Sommer einen ganz interessanten Spieler von Aufsteiger SC Neunkirchen an Board. Nach einigen Spielen Eingewöhnungszeit kam der junge Mann immer besser in Fahrt und war am Ende mit 7 Toren bester Torschütze der Mannschaft. Wenn sich Ouchen so weiterentwickelt, zeigt der Weg – wie bereits bei Göcmen – auf jeden Fall in eine höhere Spielklasse.

 

Kommentar verfassen