Rückblick Herbst 2019 – USV Natschbach-Loipersbach

Im Frühjahr war die Mannschaft des USV Natschbach-Loipersbach eine enorm positive Erscheinung der 2.Klasse Wechsel, spielte die beste Halbserie der Vereinsgeschichte und wurde hinter Meister Neunkirchen 2. in der Frühjahrstabelle. Umso enttäuschender verlief dann aber die Herbstsaison.

Der USV ging mit einer kaum veränderten Mannschaft in die Meisterschaft – den Abgang von Tomas Prokes nach Neulengbach wollte man mit der Verpflichtung des Tschechen Tomas Belicek und der Rückkehr von Ufuk Aydin kompensieren. Außerdem war ab dem Sommer mit Christian Ringhofer ein neuer Cheftrainer am Werk.

Der Saisonbeginn lief in Ordnung. Gegen Howodo verschlief man zwar den Beginn, verdiente sich aber mit einer tollen Leistung nach der Pause das 2:2-Remis. Das erste Auswärtsspiel in Grünbach gestaltete man im Endeffekt souverän, siegte klar mit 5:2. Die lange Serie von 14 ungeschlagenen Spielen in der Meisterschaft ging dann im Heimspiel gegen Kirchberg zu Ende, trotz klarem Chancenplus gab es am Ende eine 1:3-Pleite. Das Auswärtsspiel in Scheiblingkirchen musste man mit Personalproblemen in Angriff nehmen, die Leistung absolut ok, auch wenn es nach Pausenführung eine 2:3-Niederlage gab. Der emotionale and positive Höhepunkt eine Woche später beim Derby in Pottschach. Durch zwei Tore von Thomas Ungerhofer entführte man alle drei Punkte vom damaligen Tabellenführer. Wer dachte, dass die Mannschaft danach wieder in einen Flow wie im Frühjahr kommt, wurde bitter enttäuscht – die Leistungen gegen Willendorf (0:1) und Hochneukirchen (1:4) waren mehr als dürftig. Im Heimspiel gegen Mönichkirchen riss man sich am Riemen, führte bis in die Schlussminute – musste sich dann aber mit einem Remis zufriedengeben. Leistungstechnisch wurde der Aufwärtstrend dann auch in Puchberg bestätigt, Ertrag gab es aber am Fuße des Schneebergs keinen – 2:3 nach einer Hälfte in Unterzahl. Danach schien die Luft raus zu sein – sowohl die Darbietung gegen Schlöglmühl (0:0) als auch im Derby in Ternitz (1:4) genügten den Ansprüchen der Ringhofer-Elf nicht einmal irgendwie. Gegen Schottwien schien man sich aus der Krise zu schießen, war nach 4 Skotnica-Toren zur Pause mit 5:2 vorne. Der Vorsprung reichte aber nicht – 2 Gegentore in der Nachspielzeit, 5:5. Auch der Herbstabschluss ging schief – verdientes 1:3 in St. Egyden.

Eine unzufriedene Herbstsaison aus Sicht des USV, dem es nicht gelang an die tollen Auftritte des Frühjahrs anzuschließen. Ein Grund dafür sicher die Verletzungssorgen auf den Flügelpositionen – Thomas Rasner, im Frühjahr einer der Topscorer des USV, konnte verletzungsbedingt kein Spiel bestreiten und der Tscheche Tomas Belicek, der grandios startete, fiel nach Runde 3 mit Wadenbeinbruch aus. So sah man sich einer großen Stärke der letzten Saison beraubt. Trotzdem sind 10 Punkte für die Qualität dieser Mannschaft viel zu wenig, da ist man sich einig. Mannschaft und Trainer sind im Frühjahr gefordert!

Die Aufgabe im Frühjahr wird es sein, die Leistungen konstant über 90 Minuten abrufen zu können und die individuellen Fehler zu minimieren. Ich hoffe, dass sich der Kader mit den verletzten Spielern wieder füllt und dann wird eine kontinuierliche Verbesserung angestrebt. Der jetzige Tabellenplatz ist nicht zufriedenstellend und erfüllt weder meine Ansprüche noch jene des Vereins. (Christian Ringhofer – Trainer USV Natschbach-Loipersbach)

MAN2WATCH:

Der junge Tscheche Tomas Belicek kam im Sommer zum USV und hatte keine geringere Aufgabe als den Abgang von Tomas Prokes zu kompensieren. In der Vorbereitung und in den ersten Runde schlug Belicek ein wie eine Bombe, erzielte in den ersten beiden Runden gleich 4 Tore und war ständiger Aktivposten. Danach schied er mit Wadenbeinbruch aus – ob und wann er wieder zurückkehren kann steht noch in den Sternen.

 

 

Kommentar verfassen