Rückblick Herbst 2019 – SV Grünbach

Die Herbstsaison auf dem 14. und damit letzten Platz abgeschlossen hat der SV Grünbach. Da im Tabellenkeller alles sehr knapp zusammen ist, muss aber gesagt sein, dass man mit einem Sieg im letzten Herbstspiel auf Rang 11 überwintert hätte.

Der Sommer war für den SVG schon kein einfacher – mit Goalie Martin Skarek, Defensivallrounder Kilian Staudinger (beide Neunkirchen) und Urgestein Andras Stadler (Karriereende) verlor man drei Leistungsträger – auf der Zugangsseite standen neben Legionär Adam Holoska vorrangig junge Spieler.

Der Saisonstart verlief dann nicht wie gewünscht. Gegen Kirchberg unterlag man zuhause knapp, ehe man gegen Natschbach, Scheibling und Pottschach klare Niederlagen einstecken musste. Den Tiefpunkt der Hinrunde erlebte man aber beim Derby in Willendorf, wo die Jungs von Trainer Thomas Schönleitner in ein furchtbares 0:9-Debakel rannten. Eine Reaktion war gefordert und die kam – 3:0-Heimsieg gegen Hochneukirchen. Danach musste man wieder 3 Spiele auf einen Torerfolg warten – vor allem die Derbyniederlage gegen Puchberg bei Verhältnissen am Rande der Absage schmerzte natürlich doppelt. Den zweiten Sieg feierte man dann gegen Ternitz, obwohl man mehr als eine Halbzeit in Unterzahl agieren musste war der Sieg am Ende verdient. Nach einer klaren Pleite in Schottwien fertigte der SVG zuhause St. Egyden ganz klar mit 4:1 ab und gab die rote Laterne an Howodo ab. Im direkten Duell in der letzten Herbstrunde unterlag man aber jenem Verein und muss somit über die Winterpause mit dem letzten Tabellenplatz vorlieb nehmen.

Grünbach präsentierte sich im Herbst als eine Truppe, die zumeist den spielerischen Ansatz wählt, für individuelle Fehler aber sehr häufig bestraft wurde. Offensiv tat man sich im letzten Drittel teils sehr schwer – so verwundert es auch nicht, dass mit Defensivspezialist Dominik Winkler (agierte in den letzten beiden Runden als Mittelstürmer) ein eher defensiver Spieler die interne Schützenliste anführt. Gelingt es Grünbach in Zukunft einen guten Kompromiss aus spielerischen und kompromisslosen Lösungen zu finden, dann hat diese Truppe durchaus Potenzial – das sieht auch der SVG-Trainer so.

In Zukunft müssen wir vorrangig an unserer Konstanz arbeiten. Wir haben in vielen Spielen Lehrgeld bezahlt, waren aber nicht immer die schlechtere Mannschaft. Wir werden unseren Weg weitergehen, die jungen Spieler entwickeln und streben dann in den kommenden Jahren einen Platz im oberen Drittel an! (Thomas Schönleitner – Trainer SV Grünbach)

MAN2WATCH

 

 

Wie erwähnt verfügt der SV Grünbach über einige interessante, entwicklungsfähige Spieler. Mit Steven Drescher spielte sich im zentralen Mittelfeld ein 21-Jähriger in den Mittelpunkt. Drescher kam nicht nur zu den meisten Spielminuten im SVG-Kader, er überzeugte auch immer wieder mit teils gewagten, aber technisch hoch anspruchsvollen Lösungen auf engem Raum. Ein Spieler den man in den kommenden Jahren sicher im Auge behalten sollte.

 

Kommentar verfassen