Grünbach gibt rote Laterne ab!

Scheiblingkirchen : Ternitz 4:0 (3:0)

Eine relativ klare Angelegenheit war das Spiel zwischen dem Tabellenführer und dem Tabellensiebten. Scheibling ging nach zwei weiten Einwürfen mit 2:0 in Führung und hatte stets die Zügel in der Hand. Spätestens nach dem 3:0 durch Spielertrainer Widermann war klar, dass der Herbstmeistertitel bereits zu Halloween ins Pittental geht. Ternitz kämpfte zwar defensiv brav und verbissen, mehr als einen Torschuss durch Degirmenci (von Nähe der Mittellinie) gab es aber offensiv nicht zu notieren. Atabinen war bei Mitterecker gut aufgehoben und kam zu keinem wirklich gefährlichen Abschluss. Der USV spielte eine sehr sachliche Partie, kam aus dem Spiel heraus gar nicht zu so vielen klaren Torchancen, so stellte ein Elfer nach gut einer Stunde bereits den Endstand von 4:0 her. In der Schlussphase wurde dann noch ein regulärer Treffer von Stangl aberkannt. Scheibling mit 4 Standardtoren zu einem klaren Heimsieg und zum Herbstmeistertitel – in Ternitz konzentriert man sich ab sofort auf das Derby kommende Woche gegen Pottschach.

1:0 Walli (5.) – nach Gestocher eingeschossen

2:0 Widermann (28.) – Abpraller nach langem Einwurf eingeköpft (A: Gnam)

3:0 Widermann (32.) – Freistoß direkt verwandelt (Foul an Mach)

4:0 Gnam (56.) – Elfmeter verwandelt (Foul an Walli)

 

Natschbach : Schottwien 5:5 (5:2)

Ganz wilde Partie im Loipersbacher Sandoval. Natschbach überzeugte in der ersten halben Stunde mit schnellem und sauberem Umschaltspiel und schoss einen 5:2-Polster heraus, vor allem Skotnica war mit 4 Toren nicht zu halten. Das zweite Drittel des Spieles verlief etwas ruhiger, wobei auch in dieser Phase beide Mannschaften einige Torchancen liegen ließen. In der letzten halben Stunde bot der USV den Schottwienern mit zwei individuellen Fehlern die Möglichkeiten zum Anschluss an, welche sich die Gäste nicht nehmen ließen. Mit der letzten Aktion des Spiels kam Schottwien dann noch zum Ausgleich, Sinnreich war aus dem Gestocher zur Stelle. Ein vom Chancenverhältnis gar nicht mal so unverdientes Remis, wobei sich der USV natürlich trotzdem ärgert, eine Dreitoreführung sollte man schon nachhause bringen. Schottwien präsentierte sich zwar defensiv vogelwild, fühlt sich aber moralisch fast wie der Sieger.

1:0 Skotnica (1.) – nach weitem Ball eingeschossen (A: Temmel)

2:0 Ungerhofer (3.) – Abpraller verwertet (A: Polleres)

3:0 Skotnica (4.) – nach Lochpass Goalie überlupft (A: Ungerhofer)

3:1 Godslove (15.) – Elfmeter verwandelt

3:2 Kobald (17.) – nach Corner eingeschossen (A: Dikbayir)

4:2 Skotnica (21.) – Elfmeter verwandelt (Foul an Skotnica)

5:2 Skotnica (25.) – nach Flanke eingeschossen (A: J. Samwald)

5:3 M. Selhofer (62.) – nach gewonnenen Zweikampf eingeschossen

5:4 Godslove (92.) – Elfmeter verwandelt (Foul an Tunc)

5:5 Sinnreich (93.) – aus Gestocher eingeschossen (A: Polleres)

 

Pottschach : Schlögmühl 0:1 (0:0)

Die Überraschung der Runde. Pottschach nahm nur sehr wenig der Euphorie der Vorwoche mit ins Heimspiel und wirkte von Anfang an nicht 100% auf der Höhe. Man hatte zwar mehr Ballbesitz, tat sich aber schwer zu klaren Chancen zu kommen. Mitte der ersten Halbzeit gab es bereits Elfmeter für Schlöglmühl nach Foul von Puhr an Schieraus, allerdings setzte Kurucz den fälligen Strafstoß an die Stange. Pottschach vor der Pause mit nur zwei klaren Torchancen. Nach dem Seitenwechsel wurde die Überlegenheit des SVSF noch klarer, man tat sich aber weiterhin schwer zu 100%igen Torchancen zu kommen und wenn man diese bekam, ließ man sie liegen. Als viele bereits mit einem torlosen Remis rechneten, tauchte der starke Schieraus frei vor Puhr auf und wurde von diesem gefoult. Den zweiten Elfmeter ließ sich der ASK in Form des Gefoulten dann nicht mehr nehmen. Nachdem Schlöglmühl die letzten fünf Minuten noch unbeschadet überstand, war die große Überraschung perfekt. Pottschach damit mit der bereits 4.Heimpleite in den letzten 5 Heimspielen, enttäuschte auf allen Linien. Schlöglmühl setzte ihre Mittel sehr gut ein, ließ defensiv kaum was zu, offensiv sorgte Schieraus immer für Gefahr – Gratulation nach Schlöglmühl.

0:1 Schieraus (88.) – Elfmeter verwertet (Foul an Schieraus)

 

Willendorf : Puchberg 3:3 (1:2)

Chancenreiche Partie in Willendorf, beide Mannschaften agierten mit offenem Visier. In der ersten Halbzeit hatte die Heimmannschaft zwar die klareren Chancen und ging durch Zenz auch in Führung, dann drehte der Ungar Granat die Partie aber mit zwei Toren. Nachdem Willendorf kurz nach der Pause einen Freistoß an die Latte knallte, schien die Partie nach der Gelbroten Karte für Ouchen in Richtung der Puchberger zu kippen. Allerdings bekam Willendorf die zweite Luft und nach einer schönen Aktion über Dobes und Martien zum Ausgleich. Wenig später wurde es noch besser aus SVW-Sicht, Kapitän Kieteubl verwertete einen Foulelfer zur neuerlichen Führung. Die letzte Viertelstunde gehörte dann aber klar den Puchberger, die durch Granat zum Ausgleich kamen. In einer hitzigen Schlussphase war der ATSV mit dem Schiedsrichter so gar nicht einverstanden – einerseits gab es 2 gelbrote Karten für Puchberg, andererseits war der 4:3-Führungstreffer aus Sicht des ATSV kein Abseits und somit regulär. Am Ende müssen beide Mannschaften mit dem Remis leben, aufgrund der Tabellensituation hilft er Puchberg wohl mehr wie Willendorf.

1:0 Zenz (21.) – Flanke ins lange Eck eingeschossen (A: Dobes)

1:1 Granat (25.) – Zuspiel ins lange Eck eingeschossen (A: Stickler)

1:2 Granat (37.) – nach Zuspiel alleine vorm Tormann eingeschossen (A: Staufer)

2:2 Dobes (63.) – nach Doppelpass ins lange Eck eingeschossen (A: Martien)

3:2 Kieteubl (72.) – Elfmeter verwertet (Foul an Dobes)

3:3 Granat  (77.) – nach Doppelpass eingeschossen (A: Stickler)

Gelbrot: Ouchen (57./Willendorf); Frank (85./ Puchberg), Dogan (92./Puchberg)

 

Kirchberg : Hochwolkersdorf 4:3 (1:0)

1:0 Lengl (24.) – Handelfmeter verwertet

1:1 Schwarz (52.)

1:2 Sen (63.)

1:3 Sen (65.)

2:3 Pölzlbauer (66.) – nach zentralem Abschluss Tormannfehler

3:3 Pölzlbauer (70.) – Freistoß gegen die Laufrichtung eingeköpft (A: Lengl)

4:3 Fahrner (82.) – Freistoß eingeköpft (A: Lengl)

 

Grünbach : St. Egyden 4:1 (2:0)

Grünbach musste in dieser Partie Stammgoalie Trimmel und Topstürmer Kovacs vorgeben – von Beginn an entwickelte sich eine offene, sehr chancenreiche Partie. Grünbach schoss in den ersten 20 Minuten eine 2:0-Führung heraus, weil es mit ihren Chancen einfach effektiver umging. Auch St. Egyden hatte einige Gelegenheiten, scheiterten aber entweder am starken Goalie Hasenkopf oder vergaben. Mit dem 3:0 aus einem schnellen Konter kurz nach der Pause schien die Partie entschieden. Der Gast kam aber durch Kasza nach einem Konter zum Anschlusstreffer und drängte in Folge zehn Minuten auf den Anschlusstreffer, wäre hier das 2:3 gefallen, wäre es nochmal spannend geworden. So aber fixierte Winkler mit dem schönsten Tor des Tages für den 4:1-Endstand. Grünbach gab mit dem verdienten Heimsieg die rote Laterne ab – St. Egyden agierte diesmal im Abschluss zu ineffektiv, musste eine bittere Niederlage einstecken.

1:0 Drescher (11.) – Elfmeter verwandelt (Foul an Pieler)

2:0 Winkler (20.) – Konter trocken abgeschlossen (A: Kazoski)

3:0 Zimmermann (50.) – Lochpass verwertet (A: Winkler)

3:1 Kasza (70.) – Corner eingeköpft (A: Krenn)

4:1 Winkler (90.) – Schlenzer ins lange Eck (A: Pieler)

 

Hochneukirchen: Mönichkirchen 1:4 (0:3)

Umgekämpfte Partie in der Anfangsphase, wo beide Teams aber kaum zu klaren Torchancen kamen. Mönichkirchen bewies aber Qualität und Effektivität und nutzte eine Schwächephase der Heimelf vor der Pause zu drei Toren. Gerade das 2:0 schien nicht unhaltbar. Mit dem 3:0 zur Pause war die Partie gelaufen – nach dem Seitenwechsel spielte Mönich teilweise zu locker, weshalb Hochneukirchen auch zu ihren Möglichkeiten kam und sich den Anschlusstreffer am Ende reichlich verdiente. Am Ende des Tages setzte sich aber die routiniertere und individuell stärker besetzte Mannschaft deutlich durch und bleibt an Tabellenführer Scheiblingkirchen dran. Für Hochneukirchen Coach Erich Röcher war es das letzte Heimspiel als Hochneukirchen-Coach, er und der Verein gehen ab Winter getrennte Wege.

0:1 Namjesnik (32.) – weit gezogene Flanke eingeköpft (A: Reithofer)

0:2 A. Rois (34.) – Weitschuss unter die Latte (A: Reithofer)

0:3 Pomper (44.) – Corner verwertet (A: Reithofer)

0:4 Wolf (74.) – weiten Ball angenommen und eingeschossen (A: Krenmayr)

1:4 Harnisch (79.) – Kopfball nach Flanke (A: Gamperl)

Kommentar verfassen