Torarmer Sonntag!

Scheiblingkirchen: Puchberg 5:2 (2:2)

Der Tabellenführer begann mit voller Power und hohem Tempo und ehe Puchberg noch einen Fuß aufs Grün brachte war man schon 0:2 hinten. Nach rund 20 Minuten verlor Scheibling aber etwas die Ordnung, Puchberg konnte zwei Kopfbälle aus guten Positionen aber nicht setzen. Innerhalb von 100 Sekunden stand es dann plötzlich 2:2, Dogan vollendete zuerst einen schönen Angriff, wenig später schoss er nach einem kapitalen Fehlpass der Scheiblinger ein. Zur Pause blieb es beim 2:2, auch wenn der USV kurz vor der Pause Handelfer forderte. Nach dem Seitenwechsel war Scheibling wieder klar Herr im Haus und vor allem durch Spielertrainer Widermann gefährlich, der aber zwei Topchancen liegen ließ. So musste für die Führung eine Standardsituation herhalten. Die Entstehung des 4:2 dann umstritten, beim Ballgewinn war wohl ein Foul dabei. In der Nachspielzeit machte Stangl den Deckel drauf. Verdienter Heimsieg für Scheibling, die sich durch eine unkonzentrierte Phase Mitte der ersten Halbzeit die Partie schwerer als notwendig machten. Puchberg im Rahmen ihrer Möglichkeiten gut, nach der Pause fehlten die Körner um dem USV ernsthaft gefährlich zu werden.

1:0 Widermann (6.) – Freistoss über die Mauer verwandelt (Foul an Widermann)

2:0 Kremsl (11.) – nach Antritt ins lange Eck eingeschossen (A: Widermann)

2:1 Dogan (36.) – nach Aufspiel eingeschossen (A: Leitgeb)

2:2 Dogan (37.) – nach Ballverlust trocken ins lange Eck eingeschoben (A: Granat)

3:2 Riegler (60.) – Corner freistehend wuchtig eingeköpft (A: Gnam)

4:2 Walli (77.) – nach Ballgewinn ins lange Eck eingeschossen

5:2 Stangl (90.)Stanglpass ins lange Eck eingeschossen (A: Gersthofer)

 

Pottschach: Mönichkirchen 3:4 (1:2)

Torreiches Topspiel in Pottschach, wo die Heimelf nach 90 Sekunden bereits im Rückstand war. Mit etwas Glück blieb es beim 0:1 (Mönich köpfte einen Corner daneben) und dann bekam der SVSF immer mehr Zugriff auf die Partie. Der Ausgleich Mitte der ersten Halbzeit verdient und schön herausgespielt. Kurz vor dem Seitenwechsel nutzten die Mönicher eine Unaufmerksamkeit bei einer Standardsituation zur neuerlichen Führung. Aber Pottschach kam wieder zurück und durch P. Egger zum neuerlichen Ausgleich. Fast im Gegenzug stellte sich die Abwehr des SVSF nicht gut an, Wolf musste nach Querpass von Namjesnik den Ball nur mehr über die Linie rutschen. Matchwinner Namjesnik entschied die Partie dann mit einem schön herausgespielten Tor endgültig. Der Anschlusstreffer von Hecher wenige Sekunden vor dem Schlusspfiff kam zu spät. Pottschach offensiv hui, defensiv pfui – verabschiedet sich endgültig aus dem Titelkampf. Mönich nicht immer souverän aber mit der Routine und Qualität eines Robert Namjesnik am Ende doch verdienter Sieger.

0:1 Namjesnik (2.) – Fehlpass in kurze Eck eingeschossen

1:1 Stix (20.) – Querpass ins kurze Eck eingeschossen (A: Hecher)

1:2 C. Prenner (44.) – gescherzelten Ball ins lange Eck eingeschossen (A: Namjesnik)

2:2 P. Egger (58.) – nach Querpass alleine vorm Tormann eingeschossen (A: Stix)

2:3 Wolf (62.) – Querpass ins Tor gerutscht (A: Namjesnik)

2:4 Namjesnik (76.) – schönes Aktion vollendet (A: C.Prenner)

3:4 Hecher (93.) – Querpass über die Linie gestochert (A: Senft)

 

Kirchberg: St. Egyden 3:0 (0:0)

Die Kirchberger (5 Ausfälle) gingen stark ersatzgeschwächt in die Partie und fokussierten sich vor der Pause mal darauf defensiv kompakt zu stehen und wenig zuzulassen. Das gelang gut – viel mehr als ein Kopfball von Kasza war nicht zu vermerken. Nach der Pause wurde Kirchberg mutiger und zielstrebiger. Toptorjäger Fahrner brachte seine Truppe mit zwei Toren in Front. Kapitän Lengl setzte mit einem schönen Freistoßtor den Schlusspunkt. Aufgrund der Steigerung nach der Pause ein verdienter Sieg für Kirchberg!

1:0 Fahrner (54.) – tollen Chipball ins lange Eck eingeschossen (A: Wagner)

2:0 Fahrner (64.) – alleine vor dem Tor eingeschossen

3:0 Lengl (80.) – Freistoß über die Mauer ins lange Eck geschossen

 

Willendorf: Hochneukirchen 8:0 (4:0)

Unerwarteter Kantersieg für die Willendorfer über Hochneukirchen. In den ersten 15 Minuten entwickelte sich eine offene Partie, wobei bei Willendorf die ersten drei Abschlüsse jeweils Tore waren und Hochneukirchen ihre zwei Topchancen vergab. Willendorf spielte sich in einen Rausch und der Gast auch Hochneukirchen brach mehr oder weniger auseinander. Willendorf legte im zweiten Durchgang nach – ihr Stürmer Reini Martien konnte mit 4 Volltreffern Selbstvertrauen sammeln. Willendorf damit nach dem 9:0 gegen Grünbach nun auch mit dem zweithöchsten Sieg der Saison. Hochneukirchen enttäuschte auf ganzer Linie, muss sich ganz schnell erhöhen, denn am kommenden Wochenende kommt Kirchberg.

1:0 Kieteubl (3.) – volley nach Eckball ins Kreuzeck eingeschossen

2:0 Martien (6.) – zu kurzen Rückpass erlaufen und eingeschoben

3:0 Martien (14.) – Abpraller nach Weitschuss verwertet (A: Kieteubl)

4:0 Ouchen (37.) – Kopfball nach Ecke (A: Kieteubl)

5:0 Martien (57.) – Tormann überhoben (A: Zenz)

6:0 Ouchen (65.) – nach Lochpass im 1:1 gegen den Tormann eingeschossen

7:0 Göcmen (73.) – weiten Ball angenommen und eingeschossen (A: Yavuz)

8:0 Martien (78.) – Aufspiel ins leere Tor eingeschossen (A: Hofstätter)

 

Grünbach: Ternitz 1:0 (0:0)

Sehr intensiv und hart geführte Partie am Sonntag in Grünbach. Die spielerische Note kam da einigermaßen zu kurz. Grünbach hatte Ternitzs Offensivachse Degirmenci/ Atabinen ganz gut im Griff. Die Heimelf musste nach 30 Minuten aber in Unterzahl agieren – Feka sah gelbrot. Ternitz war zu ideenlos im Spiel nach vorne und so entschied ein Fehler die Partie. Nach Foul von Bauer an Kovacs gab es Elfmeter, Drescher machte keinen Fehler und schoss seine Elf zum 2.Sieg der Saison.

1:0 Drescher (55.) – Elfmeter verwertet (Foul an Kovacs)

Gelbrot: Feka (31./ Grünbach)

 

Hochwolkersdorf: Schottwien 0:0 (0:0)

Schwaches Spiel in Durchgang 1 in Howodo, wo sich die Gastgeber nach der Trennung von Trainer Leuchtmann und den beiden Legionären defensiv verbesserte zeigten. Offensiv kam von beiden Teams in der 1.Halbzeit kaum etwas. Mehr als Halbchancen gab es nicht. Nach der Pause wurde Schottwien gefährlicher – Godslove scheiterte vor Luger. Die Partie wurde nun offener geführt – Schottwien verstolperte und vergab ihre beiden Matchbälle. Die Heimelf wurde aus einer Einzelaktion gefährlich. In Summe ein gerechtes X, auch wenn Schottwien die Partie am Ende noch hätte gewinnen können.

Natschbach : Schlöglmühl 0:0 (0:0)

Eine Partie mit ganz wenigen Highlights und Chancen. Schlöglmühl immer gefährlich wenn Garaj in Ballnähe war, scheiterte aber an USV-Goalie Morgenbesser. Natschbach kaum gefährlich, ein Weitschuss und ein Schuss aus der Drehung – mehr kam offensiv bis zur Pause nicht von den Ringhofer-Mannen. In der Phase nach der Pause der USV mit mehr Druck und einigen Halbchancen. Ein Kopfball von Polleres auf der Linie geklärt. Je länger das Spiel dauerte desto verkrampfter der USV, Garaj sogar mit dem Matchball für Schlöglmühl- knallte den Ball an die Latte. Gerechtes Remis, mit dem der Gast aus Schlöglmühl, der ersatzgeschwächt angereist war, sicher besser leben kann.

Kommentar verfassen