Nächster Sieg für Ternitz!

Puchberg: Natschbach 3:2 (1:2)

Am Freitagabend ging es in Puchberg sofort zur Sache – nach 7 Minuten stand es bereits 1:1. Danach flachte die Partie etwas ab, auf dem schwer zu bespielenden Rasen waren Aktionen über mehrere Stationen Mangelware. Kurz vor der Pause ging Natschbach durch ein schönes Tor in Führung, war aber kurz nach Wiederbeginn in Unterzahl. Puchberg tat sich lange schwer aus den numerischen Überlegenheit wirklich Gefahr zu erzeugen, innerhalb von fünf Minuten drehte Matchwinner Granat mit 2 weiteren Toren die Partie aber. Das 3:2 hatte aber mit einem Foul in der Entstehung einen Schönheitsfehler. In der Schlussphase der USV mit 2 Chancen aus hohen Bällen. Im Endeffekt gewann mit Puchberg aber die Mannschaft, die derzeit einen Lauf hat.

0:1 Skotnica (3.) – nach Kopfballaufspiel eingeschossen (A: Aydin)

1:1 Granat (7.) – Freistoß ins lange Kreuzeck

1:2 Stellwag (42.) – Abpraller verwertet (A: Aydin)

2:2 Granat (75.) – Weitschuss ins linke Eck (A: Schwarz)

3:2 Granat  (80.) – ins kurze Kreuzeck eingeschossen (A: Dogan)

Gelbrot: Aydin (51./ Natschbach)

 

Hochneukirchen : Pottschach 2:3 (0:0)

Der Gast in den ersten 20 Minuten die bessere Mannschaft und auch mit Chancen, verpasste aber die Führung. Danach stellte sich Hochneukirchen besser auf das Pottschacher Spiel ein. Kurz nach Wiederbeginn ging Hochneukirchen durch den Trainersohn in Führung. Allerdings gab der SVSF dem Spiel innerhalb von 7 Minuten die Wende, schoss einen 3:1-Polster heraus – bei allen drei Toren hatte Hecher seine Beine im Spiel. Die absolute Entscheidung ließ die Gastmannschaft aber dann mehrmals liegen, traf beispielsweise nur zweimal Aluminium. In der Nachspielzeit kam die Heimelf durch Harnisch noch zum Anschlusstreffer, wenige Sekunden später war aber Schluss. Verdienter Sieg für Pottschach gegen tapfer kämpfende Hochneukirchner, der auch um das ein oder andere Tor höher ausfallen hätte können.

1:0 Röcher (52.) – Diagonalball super angenommen und eingeschossen (A: Binder)

1:1 Hecher (56.) – nach Abpraller und Aufspiel eingeschossen (A: Stögerer)

1:2 Posch (61.) – Kopfball ins Kreuzeck (A: Hecher)

1:3 Slukan (63.) – Flanke eingeköpft (A: Hecher)

2:3 Harnisch (92.) – zwei Mann ausgespielt und ins lange Eck eingeschossen

 

Mönichkirchen : Scheiblingkirchen 1:1 (0:0)

Ein Spitzenspiel auf hohem taktischen Niveau aber mit wenigen klaren Torchancen – für Mönich setzte Namjesnik einen Kopfball knapp vorbei, Scheiblings Spielertrainer Widermann setzte einen Schlenzer an die Innenstange. Nach der Pause kam mehr Tempo ins Spiel, Scheibling wirkte im Umschaltspiel gefährlicher – die größte Chance vergab Walli vor Goalie Renner, Mönichkirchen war eher aus Distanzschüssen gefährlich. Aus einer Standardsituation ging Mönichkirchen durch einen Kopfball von Reithofer in Führung und hoffte auf den Heimsieg. Nach einer Aktion über die linke Seite ließ Mönich aber Stangl komplett alleine und der machte vor dem Tor keinen Fehler und glich kurz vor Schluss aus. In der absoluten Schlussphase reklamierte Scheibling noch einmal Elfmeter. Im Endeffekt ein gerechtes Unentschieden mit dem aber beide Teams nicht restlos glücklich sind. Mönich zwar mit wenig Chancen, aber wenn man bis kurz vor Schluss führt kann man doch von zwei verlorenen Punkten sprechen. Scheibling mit mehr Chancen, allerdings doch glücklich mit dem späten Ausgleich, denn wenn es nicht läuft, verliert man solche Spiele. Es bleibt alles beim alten!

1:0 Reithofer (80.) – Freistoßflanke eingeköpft (A: Krenmayr)

1:1 Stangl (89.) – Stanglpass verwertet (A: Walli)

 

Schlöglmühl : Grünbach 2:0 (2:0)

Wie zu erwarten war, entwickelte sich das Spiel zwischen dem Tabellenvorletzten und dem Tabellenletzten zu keinem spielerischen Feuerwerk. In der ersten Halbzeit hatte Grünbach zwar die höheren Spielanteile, tat sich aber offensiv schwer die leichte Überlegenheit wirklich in klare Chancen umzumünzen. Schlöglmühl im Umschaltspiel gefährlicher, profitierte aber beim 1:0 von einem schweren individuellen Fehler. Das 2:0 dann dafür Marke Traumtor. In der zweiten Halbzeit passierte nicht mehr gar soviel, Grünbach tat sich weiterhin schwer klare Chancen zu erspielen. Schlöglmühl ließ die ein oder andere Chance auf die Entscheidung liegen. In der absoluten Schlussphase dann noch je eine unnötige rote Karte pro Mannschaft. Der Heimsieg der Schlöglmühler geht in Ordnung.

1:0 Garaj (32.) – in schlechten Rückpass gespritzt und eingeschossen

2:0 Schieraus (36.) – nach Eckballtrick ins Kreuzeck eingeschossen (A: Meixner)

Gelbrot: Pieler (81./ Grünbach)

Rot: Schieraus (89./ Schlöglmühl)

 

Schottwien: St. Egyden 4:1 (1:0)

Der FC Schottwien bleibt im Flow. Das Heimspiel gegen St. Egyden war in Halbzeit 1 eine weitgehend ausgeglichene Partie, weshalb die Pausenführung für Schottwien doch eher glücklich war. Nach dem Seitenwechsel war Schottwien den Gästen dann vor allem körperlich und kämpferisch überlegen und konnte sich so Vorteile erarbeiten. Nur in den Minuten nach dem 1:2 hatte man kurz das Gefühl, dass St. Egyden der Partie eine Wende geben könnte. Mit dem 3:1 war die Messe gelesen und die Heimelf von Coach Born konnte in der Schlussminute durch ein herrliches Tor sogar noch auf 4:1 erhöhen. In Summe aufgrund der kämpferischen Leistung ein verdienter Heimsieg für den FCS, der allerdings wohl mindestens um ein Tor zu hoch ausfiel.

1:0 Novotny (14.) – Schlenzer ins lange Eck (A: Godslove)

2:0 Gergely Istvan (59.) – Corner eingeköpft (A: Liebezeit)

2:1 Krenn (62.) – Stanglpass aus kurzer Distanz verwertet (A: Ferko)

3:1 Godslove (73.) – Eckball verwertet (A: Dikbayir)

4:1 Schmied (92.) – nach eigener Balleroberung und Doppelpass Goalie überhoben (A: Godslove)

 

Willendorf : Kirchberg 2:2 (1:1)

Ein Spiel mit gutem Tempo aber wenig Torchancen entwickelte sich in der Anfangsphase, ehe nach einer Viertelstunde Kirchberg aus einem Gestocher nach einem Standard in Führung ging. Willendorf konnte nachsetzen und baute in einer ausgeglichenen Partie mehr Druck auf. Man wurde kurz vor der Pause durch den Ausglich von Göcmen belohnt. Nach der Pause hatte Willendorf mehr vom Spiel, wirklich klare Torchancen fehlten und ein schwacher Schiri verhinderte auch immer wieder einen richtigen Spielfluss. Vor dem 1:2 war Willendorf mit der Foulentscheidung absolut nicht einverstanden, Kirchbergs Lengl ließ sich die Chance aber nicht nehmen und verwandelte sehenswert. In den Folgeminuten machte Willendorf komplett auf und Kirchberg kam zu einer Konterchance nach der anderen, ließ diese und damit auch die Vorentscheidung allesamt liegen. So kam es in der Nachspielzeit wie es kommen musste, Willendorf köpfte in der Nachspielzeit zum Ausgleich ein. In Summe waren sich beide Mannschaften einig, dass es sich um ein verdientes Remis handelt – auch die Meinungen über den schwächsten Mann am Platz gingen nicht auseinander.

0:1 Fahrner (15.) – aus Gestocher eingeschossen

1:1 Göcmen (44.) – nach Lochpass Goalie ausgespielt und eingeschossen (A: Dobes)

1:2 Lengl (84.) – Freistoß aus 30 Meter ins Kreuzeck

2:2 Turecek (95.) – Freistoßflanke eingeköpft (A:Ibric)

Gelbrot: Pölzlbauer (92./ Kirchberg)

 

Ternitz : Hochwolkersdorf 3:1 (2:0)

Beide Mannschaften hielten beim Sonntagsspiel in Ternitz ihren Trend – Ternitz bleibt im Hoch, Howodo in der Krise. Schon nach wenigen Augenblicken verwertete Atabinen einen weiten Ball per Kopf, was der Heimelf in die Karten spielte. Ternitz agierte defensiv kompakt, Howodo zu ungenau und mit wenig Torgefahr. Einmal bewahrte ein Fehlpfiff des Schiris Ternitz vor dem Ausgleich, denn das Abseits was er sah, war definitiv falsch. Kurz vor der Pause bekam der ASK einen zweifelsfreien Elfer zugesprochen und ging mit einer Zweitore-Führung in die Pause. Nach dem Wechsel wurde Howodo etwas besser aber nur einmal aus einem Abpraller, welcher über das Tor geknallt wurde, gefährlich. Durch den 2.Elfer entschied Ternitzs Spielertrainer die Partie, dieser war nicht so klar wie der erste, kann man aber geben. Wenig später kam der Gast aus einem nicht unhaltbaren Freistoß zum Anschluss – wirklich gefährlich wurde es allerdings nicht mehr. Im Endeffekt ein verdienter Heimsieg für Ternitz, vom Gast kam einfach zu wenig.

1:0 Atabinen (2.) – weiten Ball eingeköpft (A: Degirmenci)

2:0 Degirmenci (45.) – Elfmeter verwertet (Foul an Atabinen)

3:0 Atabinen  (80.) – Elfmeter verwertet (Foul an Ungersbäck)

3:1 Kleinrath (84.) – Freistoß ins linke Eck

Kommentar verfassen