Das Schneebergderby steht an!

Während sich mittlerweile drei Meisterschaftsfavoriten doch im Position gebracht haben und am 8.Spieltag ihre Serien verteidigen wollen, steht ein besonderes Duell am Programm – das Schneebergderby!

Die meisten Augen sind in dieser Runde wohl auf das Schneebergderby zwischen Grünbach und Puchberg gerichtet. Ein Duell mit immer viel Brisanz und vielen Zuschauern. Schien die Ausgangslage bis vor zwei Wochen sehr klar, hat sich nun doch leicht etwas geändert. Die Grünbacher immer noch im Tabellenkeller, aber in den letzten beiden Wochen mit deutlichem Aufwärtstrend in der Leistungskurve. Kommt man an die Leistung des Heimspiels gegen Hochneukirchen und in der ersten Stunde gegen Mönich dran, ist etwas drinnen. Puchberg geht als Tabellenvierter aber dennoch als Favorit ins Spiel. Der ATSV hat bereits 13 Punkte gesammelt und überzeugt durch mannschaftliche Geschlossenheit. Und wenn es läuft dann rennen so Partien wie letzten Freitag, wo man im Feldspiel eigentlich unterlegen ist, auch mal in deine Richtung. Man darf gespannt sein, wer das Duell für sich entscheidet und dann mit breiter Brust fürs nächste halbe Jahr durch das Schneeberland spazieren kann. Ebenfalls mit Spannung erwartet wird die Partie zwischen Pottschach und Willendorf. Bei der Heimelf war der Saisonstart top, nun musste man aber schon drei Niederlagen in Folge einstecken. Der Abstand auf Scheibling mit 9 Punkten schon ordentlich. Gegen Willendorf muss der 3.Heimsieg der Saison her, wenn man oben dran bleiben will. Dabei fehlen wir der Topscorer der Vorsaison, Kevin Senft schied gegen Kirchberg mit Verdacht auf Muskelfaserriss aus. Die Willendorfer sind mit 10 Punkten aus 7 Spielen sicher nicht zufrieden, mit den Leistungen war man aber zumeist happy. Auch gegen Scheibling war man knapp an einem Punktegewinn, kurz vor Schluss knallte Dobes einen Elfmeter aber übers Tor. Für beide Teams die Partie am Samstag sicher richtungsweisend. Ein ungleiches Duell steht in Natschbach am Programm, wo der gebeutelte USV den starken Mönichkirchner empfängt. NaLo eigentlich gut gestartet, aber mittlerweile mit großen Personalsorgen – vor allem die langfristigen Ausfälle der Flügel Belicek und Rasner schmerzen der Ringhofer-Elf. Aber an guten Tagen kann der USV auch mit dieser Truppe jedem Team der Liga wehtun, das musste auch Pottschach erfahren. Mönich mittlerweile mit 6 Siegen in Folge und vielleicht mit der erfahrensten Truppe der Liga. In den letzten Wochen schoss sich Robert Namjesnik mit 6 Toren in 2 Spielen in den Mittelpunkt. Für den Gast wird es darum gehen, am Tabellenführer dran zu bleiben. Das 4.Spiel am Samstagnachmittag lautet St. Egyden gegen Ternitz. Die Heimelf von Coach Aulabauer schoss sich letzten Sonntag in Schlöglmühl den ganzen Frust der Derbypleite gegen Puchberg von der Seele. 8 Tore, auch wenn sie gegen arg dezimierte Schlöglmühler passierten, geben immer Kraft. Ternitz überzeugte am Sonntag nicht, erreichte gegen Schottwien in der letzten Minute trotzdem ein Remis. Der Kampfkraft der ganzen Mannschaft sowie die technische Klasse der Offensive könnten am kleinen St. Egydner Platz passen – einen klaren Favoriten gibt es in diesem Duell jedenfalls nicht.

Am Sonntag steht der 8.Versuch einer Truppe Scheiblingkirchen einen Punkt abzunehmen am Programm. Diesmal versucht es Hochneukirchen. Scheibling ist aktuell mit ihrem Auftritten gar nicht immer zufrieden, die Spiele sind viele eng, aber am Ende stehen aber Siege. Somit ist es Jammern auf hohen Niveau – Coach Widermann ist aber klar, dass jeder Ausrutscher weh tun kann, denn die Konkurrenz bleibt dran. Hochneukirchen feierte am letzten Spieltag den ersten Sieg seit Spieltag 2, der fiel aber mit 4:1 über Natschbach sehr deutlich aus. Personalprobleme sorgten dafür, dass der 42-jährige Kager ein Comeback im Tor feiern musste. Die Motivation, dem Tabellenführer ein Bein zu stellen, wird riesengroß sein. Mit Kirchberg spielt einer der zwei engsten Verfolger zeitgleich, hat die harte Nuss Schottwien zu Gast. Kirchberg nach der sensationellen Aufholjagd gegen Pottschach moralisch und stimmungstechnisch sicher im Hoch. Nimmt der USV den Flow mit, ist das eine ganz heiße Aktie. Schottwien überrascht und überzeugt weiterhin, holte am Sonntag ein hochverdientes X in Ternitz und hätte sich vielleicht sogar den Sieg verdient. Wenn es die Gefahr des Stolpern gibt für Kirchberg, ist die Gefahr gegen Schottwien derzeit hoch.

Die Spiele der 8.Runde können HIER abgegeben werden!

%d Bloggern gefällt das: