Positionen werden bezogen!

Halbzeit in der Hinrunde der 2.Klasse Wechsel – der 7.Spieltag steht am Programm. Es wird für viele Mannschaften darum gehen, die Positionen in der Tabelle zu beziehen. Wer schnuppert oben ran? Wer bleibt im gesicherten Mittelfeld? Wer rutscht in den Tabellenkeller rein?

Eine interessante Partie mit verdrehten Rollen im Vergleich zur Vorsaison steht am Freitagabend in Puchberg am Programm, wo der heimische ATSV den SC Hochwolkersdorf empfängt. Die Heimmannschaft, welche letzte Saison lang im Tabellenkeller festhing, hat die Möglichkeit mit einem Heimsieg an die Top 4 heran zu schnuppern bzw. ggf. sogar eine Position unter den Top 4 einzunehmen. Bei Partien mit Puchberger Beteiligung ist bisher immer was los, was auch das Torverhältnis von 16:16 beweist. In der letzten Runde drängt Marc Leitgeb mit 3 Toren aus dem Schatten des Topduos Dogan/ Granat in den Vordergrund.

Ganz spannend wird es am Samstag in der Movingarena zugehen – der SVSF Pottschach trifft auf Kirchberg. Beide Mannschaften waren mit 4 Siegen perfekt gestartet, kassierten am 5.Spieltag die erste Pleite – waren bis Spieltag 5 im Gleichschritt unterwegs. Am vergangenen Wochenende unterlag Pottschach nach 3 Standardgegentoren in Scheibling, während Kirchberg, wenn auch hart erkämpft, einen Heimsieg einfahren konnte. Für die Truppe von Trainer Manuel Mannsfeldner geht es darum, den Anschluss an Scheibling nicht zu verlieren. Kirchberg, die Mannschaft vom verletzten Spielertrainer Richard Stern, hat die Chance mit einem Auswärtssieg einen direkten Konkurrenten einmal um 6 Punkte zu distanzieren. Aufgrund des Spielermaterials beider Teams scheint eine rasante Partie vorprogrammiert. Nach 6 Siegen in ebenso vielen Spielen stellt sich langsam die Frage – wer soll den USV Scheiblingkirchen-Warth stoppen? Nun ja, so ganz ist es nicht – am Samstag wartet auf den USV in Willendorf eine harte Aufgabe. Die Willendorfer spielen seit Saisonbeginn guten Fußball, mussten aber bis zum vorletzten Spieltag auf den ersten Saisonsieg warten. Nun blieb man aber gegen Grünbach und Natschbach ohne Gegentor und schoss 10 Tore, vergab dabei aber noch einige Chancen. Wie vor ein paar Wochen angesprochen, kommt der SVW in einen Lauf könnte es unangenehm werden. Mit Scheibling stellt sich aber nun das bisherige Non plus Ultra der Saison in den Weg. Eine staubtrockene Leistung in Verbindung mit neu gewonnener Standardstärke entschieden den Schlager in der Vorwoche zugunsten des USV, man zeigte Reife. Scheibling sicher Favorit, aber in Willendorf besteht Gefahr zu stolpern.

Vier Spiele stehen diesmal am Sonntag am Programm. Am klarsten vergeben scheinen die Rollen vor den Spiel Mönichkirchen gegen Grünbach zu sein. Die Mönicher haben ihren Rhythmus und ihr System gefunden, verfügen innerhalb der Mannschaft über enorme Routine. Diese zeigte die Truppe um Kapitän Krenmayr auch in Howodo, als man einen frühen Rückstand mit einer sehr reifen Leistung noch in ein klares 4:1 umdrehte. Aber man ist auf jeden Fall gewarnt vor dem Gast, denn die Schönleitner Jungs schrieben vergangene Runde endlich an. Der Auftritt gegen Hochneukirchen waren in fast allen Bereichen top, kommt man immer an dieses Level wird man bereits in der Saison für die ein oder andere Überraschung sorgen. Den 2.Saisonsieg strebt Schlöglmühl im Heimspiel gegen St. Egyden an, wird dabei aber wohl wieder mit Personalproblemen zu kämpfen haben, denn Juska und Meixner sind gesperrt. Ziel der Mannschaft von Walter Weninger wird es sein, an die Leistung des Heimspiels gegen Ternitz anzuschließen, dann ist ein Punktezuwachs möglich. Behält St. Egyden ihre „Serie“ bei (2 Niederlagen, dann 2 Siege, zuletzt 2 Niederlagen), dann würde nun wieder ein Sieg am Programm stehen. Dazu wird es aber notwendig sein, als Team die Defensivleistung zu verbessern, denn gegen Puchberg reichten vier eigene Tore zu keinem Punktegewinn. Positiv überrascht in dieser Saison bisher der FC Schottwien, der am Sonntag beim ASK Ternitz zu Gast ist. Schottwien hat bereits 8 Zähler am Konto, musste erst zwei Niederlagen einstecken. Bringen die Born-Jungs am Wochenende altbekannte Kampf- und Laufstärke auf den (großen) Ternitzer Rasen, darf man sich auch von dieser Auswärtsfahrt was ausrechnen. Der ASK hingegen peilt den 2.Heimsieg in Folge an. Verlassen will man sich dabei natürlich auch wieder auf die Tore von Spielertrainer Atabinen, der zusammen mit Kirchbergs Fahrner die Torschützenliste mit bisher 7 Volltreffern anführt. Man darf gespannt sein, wer aus dieser sicherlich zweikampfintensiven Partie als Sieger hervorgeht. Im Duell zweier von Ausfällen gebeutelten Teams emfängt Hochneukirchen Natschbach. Die Heimelf war hervorragend gestartet, kam zuletzt aber auch aufgrund etlicher Ausfälle etwas außer Tritt und holte aus den letzten vier Spielen nur einen Punkt. Coach Röcher hofft natürlich auf die Rückkehr einiger Leistungsträger. Nur unwesentlich besser geht es seinem Gegenüber auf der Trainerbank, denn auch Natschbachs Christian Ringhofer ist aktuell Woche für Woche zum Improvisieren gezwungen. Beide Teams stehen aktuell bei 7 Punkten und wollen den Zug Richtung oberes Mittelfeld keinesfalls verpassen.

Natürlich können die Spiele dieser richtungsweisenden Runde auch wieder getippt werden – bitte HIER lang!

Kommentar verfassen