Absolutes Topspiel in Scheibling!

Nach dem vergangenen Wochenende ist mit der KM II des USV Scheiblingkirchen-Warth nur mehr eine Mannschaft ohne Niederlage und gar ohne Punkteverlust. Der Widermann-Elf steht nun aber der härteste Test bevor, dazu aber später mehr.

Den Auftakt der Runde macht wieder ein Freitagabendspiel. Das Tabellenschlusslicht aus Grünbach empfängt den USC Hochneukirchen. Katerstimmung im Schneebergland am verganenen Wochenende – waren die Auftritte bisher in der Saison in Ordnung, wenn auch noch nicht mit Punkten belohnt, rannte man in Willendorf in ein blamables 0:9-Derbydebakel. Es muss sich was ändern, da ist man sich einig – die Rückkehr von Kapitän Pichler alleine wird nicht reichen. Beim Gast aus Hochneukirchen weiß man nicht so recht um die Gefühlslage, für die Leistungen der ersten 5 Runden sind die erreichten 7 Punkte zu wenig. In jedem Spiel war mehr drinnen, letzte Woche gegen Howodo kassierte man in der Schlussminute den 2:2-Ausgleich und ließ zwei Punkte liegen.

Im Mittelpunkt des Fußballsamstags in der 2.Klasse Wechsel steht das Duell Erster gegen Zweiter – Scheibling empfängt Pottschach. Die Heimmannschaft erreichte aus den ersten fünf Runden das Maximum von 15 Punkten. Auffällig dabei: die Elf von Manuel Widermann drehte ganze drei Mal davon einen Rückstand noch in einen vollen Erfolg um – so kommt neben der gewohnten spielerischen und körperlichen Klasse nun auch der Faktor Kopf dazu, der dem USV in die Karten spielt. Eben jenen frei bekommen bei seinen Spielern muss Gäste-Coach Manuel Mannsfeldner nach der überraschenden ersten Saisonpleite gegen Natschbach. Mit Ausnahme von rund 30 Minuten in der ersten Halbzeit brachte der SVSF am Sonntagvormittag seine PS nicht auf die Piste. Und nun steht man vor dem Gastspiel gegen Scheibling schon etwas unter Druck, im Falle einer Niederlage ginge die Lücke mit 6 Punkten schon ganz schön auf. Bei einem Sieg zieht der SVSF aber wohl wieder am USV vorbei. Ein absolutes Schlagerspiel, alle Augen werden am Samstag ins Pittentalstadion gerichtet sein. Ebenfalls am Samstag empfängt Schottwien den ASK Schlöglmühl. Die Heimelf dabei aufgrund der bisher gezeigten Leistungen doch Favorit. Kämpferisch macht der Truppe von Mario Born kaum wer was vor – das musste am Freitagabend auch Puchberg erfahren. Schottwien hatte die Heimelf am Rande einer Niederlage, musste erst in der Nachspielzeit den Ausgleich hinnehmen. Eine gewaltige Last fiel am Sonntag von den Schultern der Jungs von Schlöglmühl-Coach Walter Weninger. Gegen Ternitz gab es die ersten Punkte und gleich einen vollen Erfolg. Aus einer geschlossen starken Mannschaftsleistung stach Stürmer Lukas Garaj mit einem Tor und zwei Assists zum 3:0-Sieg nochmal heraus. Im Duell jener beiden Mannschaften, die in der letzten Runde für Schlagzeilen sorgten, empfängt Natschbach am Samstagnachmittag Willendorf. Der Heimelf von Christian Ringhofer gelang am Sonntag doch eine Sensation – stark ersatzgeschwächt erkämpften sich die USV-Mannen einen Auswärtssieg in Pottschach. Das Selbstvertrauen sollte nach zuletzt zwei Niederlagen in Folge wieder zurück sein. Apropo Selbstvertrauen – dies wird auch beim Team aus Willendorf passen, denn beim 9:0 gegen Grünbach schoss man sich den Frust der ersten Meisterschaftsrunden von der Seele. Besonders Youngster Brahim Ouchen spielte sich mit 4 Toren und einem Assist dabei in den Vordergrund. Ein richtungsweisendes Spiel für beide Teams. Das gilt auch für das 4.Duell am Samstagnachmittag. St. Egyden tritt zuhause gegen Puchberg an. Die Elf von Trainer Harald Aulabauer hat sich trotz der Niederlage letzte Woche in Mönich stabilisiert, die Horrorspiele vom Saisonbeginn gehören der Vergangenheit an. Gegen Puchberg wird es vor allem darum gehen defensiv gut zu arbeiten, denn offensiv hat St. Egyden die Qualität, um jedem Gegner ein, zwei Tore einzuschenken. Puchberg startete stark in die Saison, holte dann aber aus den letzten drei Partien nur mehr 1 Punkt. Vor allem einige Ausfälle in der Defensive sorgten für Probleme. Gelingt es dem ATSV, seinen Topsturm Dogan/Granat in Position zu bringen, ist in St. Egyden alles drinnen.

Eine sehr interessante Partie steht in Hochwolkersdorf am Sonntag am Programm, wo man Mönichkirchen empfängt. Howodo gelang es in der Startphase der Saison nicht die Leistungen auch ausreichend aufs Papier zu bringen, der Trend mit zuletzt 4 Punkten aus zwei Spielen aber auf jeden Fall positiv. Man darf sich bei der Partie auch auf das Duell zweier Topscorer der Liga freuen, Hochwolkersdorfs Lebensversicherung heißt bisher Tashin Selik – sein Gegenstück auf Mönicher Seite ist Marco Reithofer, der gemeinsam mit Atabinen und Fahrner die Schützenliste anführt. Einen klareren Favoriten gibt es bei der Partie Kirchberg gegen Ternitz. Die Heimelf musste letztes Wochenende zweimal ran, während man in Scheibling einen 2:0-Polster aus der Hand gab und verlor, besiegte man Puchberg am Sonntag klar. Ziel der Stern-Elf wird es auf jeden Fall sein, mit drei Punkten an der Spitze dran zu bleiben. Aber Vorsicht vor Ternitz – es ist nicht der Auftritt des ASK in Schlöglmühl der Schrecken verbreitet, sondern eher die Tatsache, dass die Atabinen-Mannen sich eher einfacher tut, wenn ein Gegner das Spiel machen muss, man sich in den Gegner reinbeißen kann und vorne eiskalt zuschlagen kann. Gefährliche Ausgangslage für Kirchberg?

Spannende Spiele in Runde 6, die natürlich auch wieder HIER getippt werden können!

Kommentar verfassen