Topspiel am Freitagabend!

Langsam aber sicher scheint sich in der 2.Klasse Wechsel die Spreu vom Weizen zu trennen. Drei Teams sind noch komplett ohne Punkteverlust, Mönich stabilisierte sich nach der Startpleite – auch wenn es noch sehr früh in der Saison ist, wer auf Pottschach, Scheibling, Kirchberg oder Mönich als Meister getippt hat, wird wohl nicht so falsch liegen.

Den Auftakt der 5.Runde macht gleich ein absolutes Schlagerspiel. Der Tabellenzweite aus Scheiblingkirchen empfängt am Freitagabend unter Flutlicht den USV Kirchberg. Beide Teams bisher noch ohne Fehl und Tadel. Scheibling, welches bereits das 4.Heimspiel der Saison austrägt, verfügt neben jugendlicher Unbekümmertheit in dieser Saison mit Neuzugang Rottensteiner auch über einen Topknipser. Da kann es die Widermann-Elf im Unterschied zum Vorjahr verkraften, wenn ein Stammspieler (wie am Sonntag Eisinger) zur KM-LL aufrückt. Bei den Gästen aus Kirchberg wusste man vor der Saison noch nicht, wo man den USV tabellarisch genau einordnen soll. Nach ihrem 3.Sieg im 3.Spiel sind die Aktien sicher gestiegen, auch wenn ihr Spielertrainer Stern sich immer wieder mit Verletzungen herumplagen muss. Hier treffen am Freitag jene Mannschaften (mit Pottschach) aufeinander, die den meisten Speed zu bieten haben – also mal besser auf ein rasantes Spiel einstellen. Neben diesem Spiel stehen am Freitag noch zwei weitere Spiele am Programm. Ebenfalls um 19:30 Uhr empfängt Puchberg zuhause den FC Schottwien. Puchberg war ebenfalls toll gestartet, die Niederlage in Ternitz kann man in die Kategorie unnötig einordnen. Anfangs klar besser aber vor dem Tor zu unkonzentriert, dann defensiv mit zu einfachen Fehlern. Zu allem Überfluss verlor man auch noch Regisseur Staufer mit Knöchelverletzung. Schottwien beweist in der Startphase der Saison, dass es heuer eine Mannschaft stellt, bei der es keinen Punkt geschenkt gibt. In jedem Spiel bisher hatte sich der Gegner zu mühen, so war es am Samstag auch für Mönich – Schottwien hätte durchaus in Führung gehen können, am Ende setzte sich aber die individuelle Qualität von Mönich doch durch. Auch für den Freitag wird Trainer Mario Born seine Truppe wieder so einstellen, dass der ATSV wohl alles in die Waagschale wird werfen müssen. Das 3. Freitagsspiel ist das Duell zwischen Hochneukirchen und Hochwolkersdorf. Die Heimelf mit zuletzt zwei Niederlagen nach zwei Startsiegen – geht es nach Coach Erich Röcher waren diese überflüsssig, denn sowohl gegen Schottwien als auch in St. Egyden waren ausreichend Chancen vorhanden um Zählbares mitzunehmen. In Hochwolkersdorf jubelte man am Sonntagnachmittag über den ersten Saisonsieg. Dabei überzeugte einmal mehr die Offensive, welche gegen Willendorf sechsmal netzte. Kommen Selik, Radotovic, Sen & Co in Fahrt, heißt es für jeden Gegner Alarmstufe rot. Gegen Willendorf zeigte Trainer Michael Leuchtmann in der Schlussphase, dass seine individuelle Qualität immer noch reicht, um wichtige Impulse zu geben.

Am Samstagnachmittag stehen zwei gegensätzliche Duelle am Spielplan. In Mönichkirchen empfängt der FC im Duell der Teams mit Aufwärtstrend den FC St. Egyden. Wer den FCM nach Runde 1 und der Pleite gegen Puchberg schon abgeschrieben hatte, der wurde eines besseren belehrt. Die Geyer-Elf fand offensiv in die Spur und stabilisierte sich defensiv. Vor allem Neuzugang Reithofer scheint immer mehr in der 2.Klasse Wechsel angekommen und überzeugte mit Scorerpunkten. So gelingt es Mönich aktuell sogar den Ausfall von Namjesnik zu kompensieren. Harald Aulabauer und seinem FC St. Egyden wurde nach zwei Runden schon der Ruf als Schießbude angedichtet, wer nun aber merkt was Scheibling und Pottschach Woche für Woche mit den Gegner veranstaltet, kann dies nun etwas besser einschätzen. In den letzten zwei Wochen feierte St. Egyden Siege. Zuletzt gegen Hochneukirchen konnte man sich auf die Qualität von Csaba Ferko verlassen, erzielte aber auch zwei absolute Traumtore. Man darf gespannt sein, bei welcher Mannschaft der Trend anhält. Das Derby zwischen Willendorf und Grünbach ist derzeit leider eher ein Duell der Enttäuschten. Gerade in Willendorf hatte man sich vor der Saison einiges ausgerechnet, steht nach vier Runden mit einem Punkt da. Da die spielerischen Auftritte aber zumeist passen, muss man beim SVW aufpassen, denn platzt der Knoten kann dies für andere Teams unangenehm werden. Grünbach ging mit einer sehr jungen Mannschaft in die Saison. Mit Ausnahme des Auftritts bei Scheibling zeigte die Schönleitner-Elf immer wieder gute Phasen, bekommt aber einfach zu einfache und zu viele Gegentore. 14 Gegentore in den letzten drei Runden sprechen eine klare Sprache, wo der Hebel anzusetzen sein wird. Willendorf geht als Favorit ins Derby!

Der Fußballsonntag startet schon sehr früh, nämlich zur Frühschoppen-Zeit mit dem Duell zwischen Pottschach und Natschbach. Der SVSF aufgrund der besseren Tordifferenz erstmals Tabellenführer. Die Aussage von Coach Mannsfeldner, dass seine Mannschaft noch nicht am Leistungslimit agiert, kann man durchaus als Drohung an die Konkurrenz verstehen. Neben den üblichen Verdächtigen (Senft, Hecher & Co) spielte sich mit Kilian Posch in den letzten Wochen ein junger Defensivmann in den Vordergrund, traf in den letzten beiden Spielen ganze dreimal. Nach einem bärenstarken Frühjahr und einem guten Start etwas am Boden der Tatsachen angekommen ist der Gast aus Natschbach. Gerade in der Offensive ging durch schwere Verletzungen doch einiges an Qualität verloren, trotzdem biss man sich am vergangenen Sonntag in das Duell mit Scheibling. Nachdem man in der ersten Halbzeit das Spiel der Scheiblinger gut neutralisierte und sogar führte, wurde es in Durchgang 2 mit schwindenden Kräften immer schwerer, die knappe Niederlage am Ende verdient. Zum Abschluss des 5.Spieltags empfängt Schlöglmühl die positive Überraschung der Saison aus Ternitz. Bei der Heimelf läufts leider so gar nicht, man ist noch punktelos. Der enge Kader wurde in den letzten Wochen durch Ausfälle noch knapper – gegen Kirchberg musste Sektionsleiter Andreas Hofer in die Formation. Man muss hoffen, dass der ASK bald wieder vollständig antreten kann, denn dann ist die Truppe nicht zu unterschätzen. Dass Ternitz nach 4 Runden bereits 6 Punkte am Konto hat, hätte wohl nach den Unruhen im Verein im Sommer und der Trennung von den beiden serbischen Top-Legionären kaum jemand gedacht. Aber Spielertrainer scheint es gelungen, eine laufstarke, kampfstarke Truppe zu formen, die offensiv mit Degirmenci und dem Spielertrainer selbst Topqualität für eine 2.Klasse hat. Behält Ternitz dieses Spiel bei und bleibt weitgehend verletzungsfrei, wird die Mannschaft noch für die ein oder andere Überraschung sorgen.

Ebenfalls am Sonntag um 16:30 Uhr steht das Nachtragsspiel der 2.Runde zwischen Kirchberg und Puchberg am Programm.

Alle Spiele können HIER natürlich wieder getippt werden!

Kommentar verfassen