Scheibling & Pottschach weiter souverän!

Freitag

Pottschach : Hochwolkersdorf 4:1 (2:1)

Heimsieg für den SVSF, der um 1,2 Tore zu hoch ausfällt. Bereits vor der Pottschacher Führung hatte Howodo einen Stangenschuss, dann traf der SVSF innerhalb von vier Minuten zweimal. Nach dem Anschlusstreffer verhinderte Pottschach-Goalie Puhr den Ausgleich, der zur Pause verdient gewesen wäre. Das 3:1 war der Knackpunkt, Pottschach dann souveräner, legte nach. Howodo steckte nicht auf, hätte noch einen Elfmeter bekommen können. Am Ende fiel die Kugel wie so oft auf das Team mit dem besseren Momentum, Howodo hadert (denn leistungstechnisch enttäuschte man wieder nicht), Pottschach jubelt über Sieg 3.

1:0 Senft (16.) – Freistoß nach Handspiel direkt verwertet

2:0 Hecher (20.) – abgefälschte Flanke (A: Mayrhold)

2:1 Selik (28.) – nach Gestocher eingeschossen

3:1 Posch (49.) – Eckball eingeköpft (A: Hecher)

4:1 Wedl (70./Eigentor) – verpasste Flanke unglücklich ins eigene Tor verlängert (A: Hecher)

 

Samstag

Natschbach : Kirchberg 1:3 (0:2)

Kirchberg beendete die Natschbacher Erfolgsserie (bis dahin 14 Spiele ungeschlagen) – die Gäste agierten defensiv kompakt und hatten im Umschaltspiel mit Fahrner den überragenden Mann. Natschbach verschlief die erste Halbzeit und war zur Pause nicht nur zwei Tore hinten sondern auch in Unterzahl. Nach der Pause fand der USV seinen Rhythmus, vernebelte aber einige Großchancen. So entschieden Fahrner und Egger mit einem sauberen Konter die Partie. Der Anschlusstreffer in der Nachspielzeit durch Peinsipp kam zu spät. Kirchberg verdiente sich durch guten Matchplan, Kampfgeist und Effektivität den Auswärtssieg – der USV defensiv zu löchrig und vorne vergab man zu viele Chancen.

0:1 Sator (16.) – Lochpass ins lange Eck verwertet

0:2 Fahrner (39.) – Querpass eingeschossen (A: Egger)

0:3 Egger (74.) – Querpass ins lange Eck geschossen (A: Fahrner)

1:3 Peinsipp (90.) – Freistoßflanke verwertet (A: Tuma)

Rote Karte: Ebner (44./ Natschbach)

 

Puchberg: Schlöglmühl 2:0 (0:0)

Puchberg war mit dem Selbstvertrauen des Startsieges die aktivere Mannschaft in einer hart geführten Partie. Bis zur Pause hielt der Gast aus Schlöglmühl aber das 0:0. Nach dem Seitenwechsel steigerte sich Puchberg weiter und ging nach rund einer Stunde auch in Führung. Schlöglmühl sah nach dem ersten Abschluss ein Abseits, für die Heimelf war der Treffer regulär. Danach kam Schlöglmühl etwas auf und kurz nach dem 1:0 zur besten Ausgleichschance, die Goalie Jägersberger aber vereitelte. In der Schlussphase bekam der ATSV immer mehr Raum für Konter und nutzte einen davon kurz vor Schluss für das 2:0 durch Neuzugang Varga. Puchbergs Weste bleibt blütenweiß, Schlöglmühl kämpfte brav, war offensiv aber zu ideenlos und muss damit weiter auf den ersten Punkt der neuen Saison warten.

1:0 Dogan (59.) – nach kurzer Tormannabwehr abgestaubt (A: Holzer)

2:0 Varga (89.) – Schuss ins lange Eck (A: Granat)

 

Hochneukirchen: Schottwien 0:1 (0:0)

Hochneukirchen war in der ersten Halbzeit hoch überlegen, kam zu einigen Großchancen – unter anderem landete ein Kopfball an der Stange. Schottwien rettete sich in die Pause, stabilisierte sich dann und in den ersten 30 Minuten der zweiten Halbzeit neutralisierten sich die Mannschaften. In dieser Phase ging der Gast aus Schottwien in Führung. Routinier Stranz köpfte nach einem Corner zum 1:0 für die Born-Truppe ein. In der absoluten Schlussphase wurde die Heimelf dann wieder zwingender, kam noch zu 1,2 Chancen, ließ diese aber aus. Somit feierte Schottwien einen etwas glücklichen Auswärtssieg, denn zur Pause hätte die Partie schon auf Eis sein können – nach der Pause fightete sich der FCS aber tadellos in die Partie. Hochneukirchen hadert mit den vielen vergebenen Chancen, kassiert die erste Niederlage der noch jungen Saison.

0:1 Stranz (61.) – Kopfball nach Eckball (A: Liebezeit)

 

Sonntag

Scheiblingkirchen: Grünbach 5:1 (4:0)

Scheibling startete gut in die Partie und schoss sich rasch einen ordentlichen Polster heraus. Gerade mit dem pfeilschnellen Umschaltspiel hatte Grünbach so seine liebe Müh und Not. Scheibling ging das hohe Tempo bis zur Pause weiter und führte bereits 4:0. Nach der Pause wurde das Tempo ruhiger, Grünbach wurde aber nicht wirklich gefährlich. Beide Mannschaften trafen im 2.Durchgang noch jeweils einmal. Scheibling bleibt ohne Punkteverlust Tabellenführer, Grünbach rutscht punktelos ans Tabellenende.

1:0 Ofenböck (12.) – Balleroberung und Abschluss ins lange Eck

2:0 Eisinger (15.) – Flanke angenommen und eingeschossen (A: Kremsl)

3:0 Walli (24.) – nach Doppelpass und Dribbling eingeschossen (A: Eisinger)

4:0 Sperhansl (44.) – Freistoß eingeköpft (A: Kremsl)

4:1 Kovacs (52.) – Freistoß verwertet

5:1 Stangl (54.) – Abschluss ins kurze Eck (A: Gnam)

 

Mönichkirchen: Ternitz 4:2 (2:1)

Eine chancenreiche Partie in Mönichkirchen sah in der ersten Spielhälfte 3 Elfmetertore und unzählige vergebene Chancen, mehr bei der Heimelf. Mönich blieb auch nach dem Seitenwechsel die bessere Mannschaft (Krenmayr traf mit einem Freistoß die Latte) und legte nach rund einer Stunde nach. Die Partie stand aber auch im Zeichen einer schwachen Schiedsrichterleistung (da waren sich beide Teams einig). Einmal zeigte ASK-Spielertrainer Atabinen Fair Play indem er einen Freistoß ins Aus spielte, nach dem umstrittenen 4:1 (Foul an Ternitz-Goalie Rako) zeigte der FCM eine bemerkenswerte Aktion und ließ Atabinen vom Anstoß weg durchlaufen und die alte Tordifferenz wieder herstellen. Am Ende ein hochverdienter Sieg für Mönich, dass die Startpleite mittlerweile vergessen gemacht hat. Ternitz mit der 2.Niederlage in Folge.

1:0 Reithofer (4.) – Elfmeter verwertet (Foul an Reithofer)

1:1 Degirmenci (23.) – Handelfmeter verwandelt

2:1 Reithofer (35.) – Handelfmeter verwandelt

3:1 Pomper (65.) – Assist von der linken Seite verwertet (A: Manuel Rois)

4:1 Reithofer (85.) – ins leere Tor eingeschossen

4:2 Atabinen (87.) – Fair Play Aktion, durchgelaufen und eingeschossen

 

Willendorf : St. Egyden 1:3 (0:1)

Nach offener Anfangsphase übernahm St. Egyden Mitte der ersten Spielhälfte das Kommando und ging in dieser Phase auch durch Ferko in Führung. Ab einer Phase kurz vor der Pause übernahm die Heimelf das Kommando und kam kurz nach der Pause auch folgerichtig zum Ausgleich. St. Egydens Schwarz stellte aber mit einem herrlichen Weitschuss die Führung der Gäste wieder her. Danach wieder Willendorf mit Vorteilen und auch Chancen auf den Ausgleich. Als der SVW alles nach vorne warf, erlöste ein Eigentor St. Egyden. Die Truppe von Coach Aulabauer mit den ersten Punkten der Saison, Willendorf wieder unglücklich vor dem gegnerischen Kasten, bleibt bei einem Zähler stecken.

0:1 Ferko (23.) – schöne Kombination abgeschlossen (A:Kasza)

1:1 Göcmen (49.) – verlängerten Ball vom 16er eingeschossen (A: Martien)

1:2 Schwarz (52.) – schöner Weitschuss (A: Marku)

1:3 Turecek (86./ Eigentor) – Querpass ins eigene Tor befördert (A: Krenn)

Kommentar verfassen