Rückblick: KM vergab im Spätherbst gute Platzierung!

Die Kampfmannschaft des USV Natschbach-Loipersbach schließt die Herbstsaison 2018 am Ende mit 14 Punkten auf dem enttäuschenden 11.Platz ab. Eine Platzierung, die nach einem hervorragenden Saisonstart nicht zu erwarten war – aber alles der Reihe nach….

Nachdem in der Sommertransferzeit alle Leistungsträger gehalten werden konnten und mit Christian Ringhofer, Martin Tuma und Tomas Prokes drei Neuzugänge an Bord geholt werden konnten, startete der USV Anfang Juli topmotiviert in die Vorbereitung.

Die Vorbereitung war geprägt von harten, schweißtreibenden Einheiten und erfolgreichen Testspielen (5 Siege in 6 Spielen) und so hoffte man, dass man endlich einmal positiv in die Saison starten kann.

Der Saisonstart übertraf dann aber sogar die Erwartungen der kühnsten Optimisten und USV-Sympathisanten. Zum Auftakt schoss die völlig entfesselt aufspielende Englitsch-Elf Schottwien mit 6:0 aus dem Sandoval und sorgte für den ersten Paukenschlag der noch jungen Saison.

Auch in die darauffolgenden Wochen schwamm der USV auf einer Welle der Euphorie – nach dem 1:1 in Ternitz fuhr man gegen Grünbach (4:1) und Willendorf (3:2) zwei verdiente Heimsiege ein und stand zwischendurch (zum wohl allerersten Mal in der Vereinsgeschichte) an der Tabellenspitze.

Den ersten Dämpfer musste man nach einer schwachen Darbietung in Scheiblingkirchen einstecken, als man verdient mit 1:5 unter die Räder kam. Weit besser aber ebenso erfolgreich war der Auftritt unserer Mannschaft beim Frühschoppen in Pottschach, als man in der Schlussphase mit 1:3 unterlag.

Daheim sollte es aber weiterhin hervorragend laufen – nach einer überragenden ersten halben Stunde fuhr man gegen Hochneukirchen mit einem 2:0 im 4.Heimspiel den 4.Sieg ein. Chancenlos unsere Elf auswärts in Mönichkirchen – gegen den FC um seine bärenstarken kroatischen Legionäre war kein Kraut gewachsen, 1:4.

Das nächste Highlight stand auf dem Programm – das Heimderby gegen den Tabellenführer SC Neunkirchen. Die Tribünen mit mehr als 200 Zuschauer so gut gefüllt, wie schon lange nicht – man sah eine topmotivierte USV-Truppe, die dem Titelfavoriten und späteren Herbstmeister alles abverlangte und bis wenige Minuten vor Schluss sogar Richtung Sensation und Heimsieg unterwegs war, dann aber den 3:3-Ausgleich hinnehmen musste.

Damals ahnte niemand, dass dieser Punkt der letzte Punkt in der Herbstsaison 2018 bleiben sollte. Beim Tabellenletzten aus Puchberg war unsere Mannschaft in der Woche nach dem Derby offensiv nicht vorhanden, Puchberg wollte den Sieg mehr und verdiente sich den 2:1-Heimsieg schlussendlich auch allemal. Zum allem Überfluss verlor unsere Mannschaft in der Schlussphase mit Martin Tuma verletzungsbedingt auch noch das Hirn im Mittelfeld.

Absolut in Ordnung war in eine Woche später die Leistung im Heimspiel gegen Schlöglmühl, da sich der ASK aber in einer Aufwärtsspirale befand, wo zumeist alles aufgeht und bei unserer Elf das Runde nicht ins Eckige wollte, war uns erstmals in einem Heimspiel kein Punkt vergönnt (0:3). Vollkommend enttäuschend war der Auftritt im Derby gegen St. Egyden, ein blutleerer Auftritt führte zu einem verdienten 0:4-Debakel.

Mit einem Sieg zum Abschluss in Hochwolkersdorf war die Möglichkeit trotzdem gegeben, die Herbstsaison im Tabellenmittelfeld abzuschließen. Trotz numerischer Überlegenheit über 60 Minuten fing man sich in der zweiten Hälfte den Konter zum 1:2 und kassierte somit die 4.Pleite in Folge.

From Hero to Zero – so lässt sich die Herbstsaison der Kampfmannschaft des USV wohl treffend beschreiben. Nach dem tollen Saisonstart und einer euphorischen Zeit im August und September erfolgte Ende Oktober, Anfang November der harte Aufprall am Boden der Realität. Der Wahrheit liegt wohl irgendwo in der Mitte – die Tatsache, dass der USV keine Spitzenmannschaft ist, zeigt sich daraus, dass wir sämtliche Möglichkeiten uns endgültig oben festzusetzen ausließen (Pottschach, Mönich, Puchberg). Begeisternde Auftritte wie gegen Schottwien oder Neunkirchen zeigen aber, dass das Potenzial und die Qualität der Mannschaft höher anzusiedeln ist, wie es der aktuelle Tabellenstand ausdrückt. Das Saisonziel (Top 7 – obere Tabellenhälfte) ist allemal noch in Reichweite!

Zahlen & Fakten

Die fleißigsten Spieler

Markus Morgenbesser (1170 Minuten)
Thomas Ungerhofer (1073 Minuten)
Armin Ungerböck (1040 Minuten)

Die Topscorer

Thomas Ungerhofer (5 Tore, 3 Assist)
Tomas Prokes (5 Tore, 2 Assist)
Martin Tuma (7 Assist)

Die bösen Buben

Jan Staudinger (5 gelbe Karten)
Gabor Neczpal (5 gelbe Karten)
Thomas Ungerhofer (1 gelbrote Karte, 2 gelbe Karten)
Tomas Prokes (1 rote Karte, 1 gelbe Karte)

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: