USV geht in St. Egyden unter!


Die nächste Niederlage musste heute unsere Kampfmannschaft in St. Egyden einstecken, diese fiel am Ende mit 0:4 mehr als deutlich aus.

Coach Kevin Englitsch musste neben den verletzten Martin Tuma und Thomas Rasner heute auch noch auf den verhinderten Basti Tanner und Johannes Ziehaus verzichten. In den ersten 30 Minuten entwickelte sich trotzdem eine ausgeglichene, sehr offen und schnell geführte Partie. Die erste Großchance vergab Egydens Wolfsgruber, dessen Abschluss Bernd Panholzer noch vor der Linie wegschlagen konnte. Danach war unsere Elf aber auch besser drinnen und konnte offensiv auch einige Akzente setzen. Der heute im Sturm aufgebotene Jan Staudinger scheiterte an Schweritz. St. Egyden kam vor allem durch den untriebigen Grubor immer wieder in die Gefahrenzone, unserer Viererkette konnte die meisten Aktionen aber im Keim ersticken. Als die Partie immer ruhiger wurde und sich viele schon mit dem torlosen Remis abgefunden hatten, ging die Heimelf aus St. Egyden in Führung. Ein Ball fällte wie im Flipper Hoffmann vor die Füße, der vor Goalie Morgenbesser eiskalt blieb – 1:0. Das war auch der Pausenstand.

Wer im zweiten Durchgang aber auf eine sich aufbäumende Natschbacher Mannschaft hoffte, wurde schwer enttäuscht. Nach Foul von Panholzer an Grubor gabs Elfmeter, Mazic ins Kreuzeck – 2:0. Als Wolfsgruber nach 68 Minuten zum 3:0 einköpfte, musste man böses erahnen, denn unsere Elf trat im zweiten Durchgang unorganisiert und teilweise lethargisch auf. Die einzig ernstzunehmende Chance vergab Ungerhofer, nach Schweritz-Parade kam Koczka zu spät. Im Finish erhöhte Dinhobel nach Novoszel-Flanke noch auf 4:0. Wenig später pfiff der gute, umsichtige Schiedsrichter Kotsch die Partie ab.

Nach ordentlicher erster Halbzeit brach die Englitsch-Elf heute Nachmittag in St. Egyden leider im 2. Durchgang teilweise auseinander. Eine Niederlage darf passieren, der Auftritt im Halbzeit 2 war aber einfach zu wenig. So mussten wir am Ende die 3. Pleite in Folge einstecken und rutschen in der Tabelle weiter ab – die Tabelle soll aber weiterhin ein Nebenschauplatz bleiben. Kommende Woche heißt es am Sonntag gegen wiedererstarkte Hochwolkersdorfer noch mal alles in die letzte 2.Klasse Wechsel-Schlacht des Jahres 2018 zu werfen, eine über weite Strecken ordentliche Hinserie soll nicht mit 4 Pleiten am Stück zu Ende gehen!

Wir spielten mit:

Morgenbesser; Panholzer, Stellwag, Neczpal, Petz (54. Koczka); Ringhofer, Ungerböck, Muchitsch (80. N.Samwald), Prokes; Staudinger, Ungerhofer

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: