USV sorgt für Thriller mit Happy End!

Der USV Natschbach-Loipersbach konnte auch im 3.Heimspiel der Saison einen Heimsieg einfahren und besiegte Willendorf am Ende mit 3:2 (1:1). Ein wichtiger Sieg für den USV, den man aber auch viel einfacher haben hätte können – so vergab unsere Truppe Chance um Chance, der Sieg am Ende aber hochverdient!

Unsere Elf musste heute noch auf die gesperrten Imre Koczka und Thomas Rasner verzichten, startete aber tadellos in die Partie. Flanke Martin Tuma, Goalie Hackl unterläuft der Flanke und auf der 2.Stange schießt Christian Ringerhofer herrlich ein – 1:0 nach 2 Minuten. Nur wenig später hätte der USV die Partie schon auf Eis legen können, Flanke Christian Petz, Kopfball Tomas Prokes – Zentimeter vorbei. Dann war es aber für 20 Minuten vorbei mit der Herrlichkeit. Willendorf nahm nun die Zügel in die Hand, der USV hatte mit den Abständen Probleme. Einmal scheiterte Martien am Pfosten, wenig später war der zu diesem Zeitpunkt verdiente Ausgleich aber da – Hofstätter schoss nach einem Missverständnis in der USV-Defensive zum 1:1 ein. Der USV erholte sich aber schnell und war sofort wieder in der Partie. Bereits bis zur Pause hätte man die Partie vorentscheiden können, aber Petz, Ungerhofer und Prokes scheiterten allesamt am starken Goalie Hackl. Somit ging es mit 1:1 in die Kabinen.

Nach dem Wechsel hatte der USV wohl seine besten 20 Minuten, belohnte sich aber einfach nicht – teilweise kombinierte man sich herrlich vors Willendorfer Tor, scheiterte aber an der Vollendung. Mal war Goalie Hackl im Weg, dann bei einem Ziehaus-Kopfball die Latte und dann hatte Prokes Hackl überwunden, kratzte ein Willendorfer den Ball von der Linie. Und wie es in solch einer Partie oft kommt, Willendorf in Minute 65 das zweite Mal im zweiten Durchgang in der Natschbacher Hälfte, Ferenczik rechts durch, satter Schuss ins lange Eck, Willendorf 2:1 vorne. Wenig später hatte der USV Glück, so ehrlich muss man sein. Eine Flanke köpfte Martien herrlich ein, die Aktion davor pfeift nicht jeder Schiedsrichter ab – das 1:3 wäre wohl die Entscheidung gewesen. So aber ließ der USV einfach nicht locker und kam nach 71 Minuten zum verdienten Lohn. Freistoßflanke Martin Tuma, am langen Eck köpft der starke Tomas Prokes ein – 2:2. Und nur wenig später wieder Jubel im Sandoval, einen weiten Einwurf von Tomas Prokes drückten sich die Willendorfer selbst ins eigene Tor – 3:2. Einfach wollte es der USV heute einfach nicht und verabsäumte es nun im Gegenstoß ein ums andere Mal die Partie zu entscheiden. Man hatte in der Schlussphase mit Markus Morgenbesser aber auch eine Bank im Tor, der einmal toll parierte und in der Schlussphase einige hohe Bälle der Willendorfer souverän zu seiner Beute machte. So gab es nach 93 Minuten großen Jubel – der nächste Heimsieg in trockenen Tüchern!

Hätte der USV heute nur jede zweite Großchance genützt, die USV-Fans und Sympathisanten hätten heute einen ruhigen, gemütlichen Abend im Sandoval verbringen können. So machten es unsere Jungs mehr als spannend. Einerseits der Sieg am Ende sicher glücklich, Martiens 3:1 wäre wohl der Todesstoß gewesen – andererseits hochverdient, mit Ausnahme der Phase zwischen dem 1:0 und 1:1 der USV klar besser, vor allem über außen konnten sich Christian Petz und Tomas Prokes immer wieder super in Szene setzen. 4 Spiele 10 Punkte – das passt, das weiß im Verein aber auch jeder einzuschätzen, die kommende Woche hat es in sich – Mittwoch in Scheibling, Sonntag in Pottschach, der USV vor einer wirklich harten Woche, eines ist aber gewiss, das bisher erreichte nimmt euch keiner mehr weg Jungs!

USV: Morgenbesser; Stellwag, Staudinger, Neczpal, Ziehaus; Tuma; Petz (86. N.Samwald), Ringerhofer (70.Fürtinger), Ungerböck, Prokes; Ungerhofer

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: