Eine USV – NALO – Hinrundenanalyse

Markus Mangold und seine U23 – NALO – Young – Guns überzeugen auf vollster Linie

Es war sicherlich keine leichte Situation für Markus Mangold nach der Übernahme der U23 von Peter Stoll den eingeschlagenen Weg mit den vielen jungen NALO – Kickern fortzusetzen bzw. diesen insofern zu verbessern, als man die bereits unter Peter Stoll gezeigten Leistungen nun auch in entsprechende Ergebnisse umwandelt. In diesem Zusammenhang muss eindeutig festgehalten werden, dass sowohl Markus Mangold in seiner neuen Rolle als U23 Chefcoach als auch Peter Stoll als Kapitän einer teilweise herausragend aufspielenden U23 – Mannschaft einen beinahe perfekten Job in der Hinrunde gemacht haben und sich diese U23 zum neuen großen Stolz des gesamten Vereins entwickelt hat. Diese Truppe hat nicht nur spielerisch vollends überzeugt, sondern durch ihre spezielle Charakteristik sowie einwandfreie Mentalität im Hinblick auf die beinahe schon zu Legendenstatus emporgehobenen Eckpfeiler dieser Mannschaft einen bleibenden Eindruck in der 2. Klasse Wechsel hinterlassen. Egal ob Patrick Müller, Michael Zenz, Peter Stoll, Alexander Ranz oder Christian Stellwag – um nur einige dieser NALO – Stars zu nennen – diese Truppe hat alles, um dauerhaft erfolgreich zu sein und so war es eine pure Freude in der Hinrunde, die NALO – Young – Guns bei der Verrichtung ihrer Lieblingsfreizeitbeschäftigung zu bewundern.

Mentalität, Einsatzbereitschaft und Zusammenhalt!!! Markus Mangold hat einen herausragenden Job in der Hinrunde gemacht und aus vielen talentierten Jungkickern eine Mannschaft geformt, die auch im Frühjahr wieder für Furore sorgen kann!!!

Die Kampfmannschaft in der Hinrunde: Tatsächlich eine Mannschaft?!?

Man muss immer etwas vorsichtig sein mit zu scharfer Kritik nach gerade einmal der Hälfte der zu absolvierenden Spiele, als ja noch in der Rückrunde genügend Möglichkeiten bestehen, um die Saison noch in die richtigen Bahnen zu lenken. Dennoch muss leider sehr wohl bemerkt werden, dass sich wohl der gesamte Verein etwas mehr von dieser Hinrunde versprochen hat als die schlussendlich 8 geholten Punkte. Doch nicht einmal diese 8 Punkte erfüllen den treuen USV – Sympathisanten mit Sorge oder innerer Unruhe, vielmehr verursachen die teilweise beträchtlichen Klatschen gegen Neunkirchen (0:6), St. Egyden (0:6) und Schottwien (1:5) einen bleibenden negativen Eindruck. Die insgesamt 38 erhaltenen Gegentore in der Hinrunde sind schlussendlich zu viel, um den ambitionierten sportlichen Ansprüchen des Vereins gerecht zu werden und so wartet vor allem im Hinblick auf die Faktoren Stabilität sowie körperlicher Konstitution viel Arbeit auf unsere NALO – KM in der Winterpause. Zwar kann man sicher darüber diskutieren, ob die Kampfmannschaft genug Qualität hat, um im vorderen Drittel der Tabelle mitzuspielen, dennoch rechtfertigt eine möglicherweise vorliegende mangelnde individuelle Qualität jedenfalls nicht die zahlreichen lustlosen Auftritte in den Derbys, in denen es bekanntlich nicht nur um taktische Elemente in einem Spiel geht, sondern vor allem auch um die entsprechende Mentalität, in derartigen Konstellationen bestehen zu können. Es gibt sicherlich einiges in der Winterpause zu analysieren und so kann auch nun nicht einfach zur Tagesordnung übergegangen werden.

So glorreich die Performance der U23 in der Hinrunde war, so enttäuscht war leider die Herangehensweise unserer KM, die sogar im letzten Hinrundenspiel gegen Ternitz (Endstand 3:3) befürchten musste, als Tabellenschlusslicht in die Rückrunde gehen zu müssen.

Wir möchten uns dennoch ganz herzlich bei Ihnen, werte USV – Freunde, für Ihre Treue und Ihre Unterstützung bedanken und würden uns sehr freuen, Sie wieder im Frühjahr das ein oder andere Mal im Sand –Oval begrüßen zu dürfen.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: